Eine Illustration von Continentals Bremssystemen.

Das sogenannte Future Brake System von Continental verwendet an der Hinterachse elektromechanische Bremsen. (Bild: Continental)

Continental hat im dritten Quartal einen Auftrag für die Serienproduktion ihres halbtrockenen Bremssystems (auch Future Brake System, oder kurz FBS, genannt) im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro erhalten. Der gesamte Auftragsumfang liegt bei über zwei Milliarden Euro. Der Start der Serienproduktion bei einem nordamerikanischen Automobilhersteller ist für das Jahr 2025 geplant. Um welchen OEM es sich konkret handelt, gab der Zulieferer nicht bekannt.

Das Future Brake System von Continental verwendet an der Hinterachse elektromechanische Bremsen, die trocken, also ohne Bremsflüssigkeit, betrieben werden. An der Vorderachse werden die Radbremsen weiterhin hydraulisch betätigt. Neben dem halbtrockenen Bremssystem bestellte der Automobilhersteller auch Continentals Air Supply, ein hochintegriertes Luftversorgungssystem, das an der Vorder- und Hinterachse zur Luftfederung eingesetzt wird.

Während sich die Fahrzeugarchitekturen grundlegend in Richtung einer zonenbasierten Architektur verändern, würden auch die Bremssysteme immer intelligenter, um den zukünftigen Bedürfnissen und Anforderungen des automatisierten Fahrens, der Elektrifizierung und der Digitalisierung gerecht zu werden, so der Zulieferer.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?