EDAG-Gebäude

Im Projekt FlexHyBat arbeitet EDAG mit Partnern an werkzeugärmeren Produktionsverfahren für Fahrzeugbodengruppen. (Bild: EDAG)

Das Ende 2020 gestartete Forschungsprojekt FlexHyBat verfolgt das Ziel einer möglichst werkzeugarmen Fertigung von variantenreichen Fahrzeugbodengruppen. Die steigende Zahl alternativer Antriebskonzepte stelle die Ingenieure in der Fahrzeugentwicklung und in der Produktion vor neue Herausforderungen, heißt es von Seiten des Ingenieurdienstleisters EDAG. Schließlich gelte es, die unterschiedlichen Antriebskonzepte möglichst kostensparend in die Fahrzeugstruktur zu integrieren und vor allem wirtschaftlich zu fertigen.

EDAG kooperiert mit den Projektpartnern Data M Sheet Metal Solutions GmbH, Cloos, Bilstein, Protomaster und Fraunhofer IWU, um neue Stähle und innovative Fertigungsverfahren erstmals so miteinander zu kombinieren, dass ein flexibler und wirtschaftlicher Fertigungsprozess entsteht. Das Forschungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft & Energie gefördert und vom Projektträger TÜV Rheinland Consulting GmbH betreut.

Als federführender Initiator ist die EDAG Group für die Entwicklung und Auslegung der variantenintensiven Bodengruppe und des Technikdemonstrators mit den Verbundpartnern verantwortlich. Mit der Teilnahme an dem Forschungsprojekt unterstreiche man den Anspruch, proaktiv neue Wege zu gehen, um Fahrzeugkomponenten zukünftig noch effizienter, wirtschaftlicher und nachhaltiger entwickeln und fertigen zu können, heißt es beim Ingenieurdienstleister.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?