Hirschvogel Zerspanung Pinghu

Bald fliegen hier die Späne: Hirschvogel erweitert in China die mechanische Bearbeitung. (Bild: Hirschvogel)

Am Hirschvogel-Standort Pinghu in China wird Ende 2015 eine weitere Zerspanungshalle mit etwa 5.500 Quadratmetern Fläche an die Produktion übergeben. Der Massivumformer kann dann auch vor Ort einbaufertig bearbeitete Fahrwerkskomponenten anbieten.

Der Ausbau des Werks in Pinghu gilt auch als weiterer Meilenstein für die Entwicklung der lokalen Aluminium-Fertigung. Die Einführung des Werkstoffs Aluminium bei Hirschvogel in China erfolgte bereits 2014 mit der Inbetriebnahme einer 31.500 kN halbautomatischen Pressenlinie für Aluminium-Radträger für einen deutschen Kunden. Im Sommer 2015 hat eine weitere automatisierte Anlage mit 40.000 kN Presskraft die Serienfertigung im Werk Pinghu aufgenommen.

Hier werden unter anderem Aluminium-Schwenklager – ebenfalls für deutsche Kunden – gefertigt. Mit der Produktionsübergabe der neuen Zerspanungshalle wird nun auch die lokale Zerspanung von Aluminium-Fahrwerksteilen in China gestartet. Mit diesem weiteren Lokalisierungsschritt ist Hirschvogel in China in der Lage, nicht nur massivumgeformte Aluminium-Teile herzustellen, sondern auch einbaufertig bearbeitete Fahrwerkskomponenten. Weitere Investitionen in die zerspanende Bearbeitung von Hirschvogel-Produkten im Werk in Pinghu sind einer Mitteilung zufolge bereits in Planung.

Christian Klein

Alle Beiträge zum Stichwort Hirschvogel

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?