• In München zeigen neun Startups auf dem AUTOMOBIL FORUM, was sie können. Bild: Mikko Lemola - Fotolia.com

    In München zeigen neun Startups auf dem AUTOMOBIL FORUM, was sie können. Bild: Mikko Lemola - Fotolia.com

  • Die ATC ALUVATION Technology Center Paderborn GmbH ist ein im Oktober 2016 gegründetes Technologieunternehmen, das mit seinem innovativen System ALUVATION für die Automotive-Industrie die bislang statisch-analoge Wärmebehandlung von Aluminium-Bauteilen auf stationären Großanlagen in ein neues, digitalisiertes und mobil-modulares Zeitalter überführt.
Die Wärmebehandlungsprozesse der Zukunft sind durch ALUVATION mit Hilfe von mobilen (straßentransporttauglichen), modularen (flexibel einsetz- und konfigurierbaren) und standardisierten (mit einheitlichen Maßen versehenen) Ofenanlagen auf Containerbasis mit einer Industrie 4.0-orientierten Datenvernetzung verbunden. Bild: ALUVATION

    Die ATC ALUVATION Technology Center Paderborn GmbH ist ein im Oktober 2016 gegründetes Technologieunternehmen, das mit seinem innovativen System ALUVATION für die Automotive-Industrie die bislang statisch-analoge Wärmebehandlung von Aluminium-Bauteilen auf stationären Großanlagen in ein neues, digitalisiertes und mobil-modulares Zeitalter überführt. Die Wärmebehandlungsprozesse der Zukunft sind durch ALUVATION mit Hilfe von mobilen (straßentransporttauglichen), modularen (flexibel einsetz- und konfigurierbaren) und standardisierten (mit einheitlichen Maßen versehenen) Ofenanlagen auf Containerbasis mit einer Industrie 4.0-orientierten Datenvernetzung verbunden. Bild: ALUVATION

  • Das Berliner Start-up autoaid entwickelt innovative Lösungen für die Bereiche Kfz-Diagnose und Connected Car. Auf dem AUTOMOBIL FORUM stellt autoaid die neue offene Plattform für Connected Car Data vor. Damit können alle Marktteilnehmer von den Vorteilen der Konnektivität profitieren und datenbasierte Geschäftsmodelle rund um das Automobil entwickeln. Die Lösung besteht aus einem OBD-II Dongle mit integrierter SIM-Karte, einem Data Hub mit Zugriff über Webportal oder API sowie aus einem Affiliate Marketplace zum Kaufen und Teilen von Daten. Bild: autoaid

    Das Berliner Start-up autoaid entwickelt innovative Lösungen für die Bereiche Kfz-Diagnose und Connected Car. Auf dem AUTOMOBIL FORUM stellt autoaid die neue offene Plattform für Connected Car Data vor. Damit können alle Marktteilnehmer von den Vorteilen der Konnektivität profitieren und datenbasierte Geschäftsmodelle rund um das Automobil entwickeln. Die Lösung besteht aus einem OBD-II Dongle mit integrierter SIM-Karte, einem Data Hub mit Zugriff über Webportal oder API sowie aus einem Affiliate Marketplace zum Kaufen und Teilen von Daten. Bild: autoaid

  • Digitalisierung und insbesondere autonomes Fahren erfordern die eigenständige Erfassung und Erkennung der Umgebung. Blickfeld bietet genau diese Kombination -  high-performance LiDAR-Sensoren und leistungsstarke Software ermöglichen punktgenaue Wahrnehmung. Blickfelds innovativer, patentangemeldeter scannender LiDAR Sensor bietet eine robuste Objekterfassung bis zu 200m. Damit eignet sich die Lösung nicht nur für autonomes Fahren, sondern auch für zahlreiche andere Anwendungsszenarios. Bild: Blickfeld

    Digitalisierung und insbesondere autonomes Fahren erfordern die eigenständige Erfassung und Erkennung der Umgebung. Blickfeld bietet genau diese Kombination - high-performance LiDAR-Sensoren und leistungsstarke Software ermöglichen punktgenaue Wahrnehmung. Blickfelds innovativer, patentangemeldeter scannender LiDAR Sensor bietet eine robuste Objekterfassung bis zu 200m. Damit eignet sich die Lösung nicht nur für autonomes Fahren, sondern auch für zahlreiche andere Anwendungsszenarios. Bild: Blickfeld

  • Die <strong>exelonix GmbH</strong> entwickelt IoT-Systeme auf Basis von Mobilfunk-Gateways nach NB-IoT (Narrowband IoT) Standard. Unsere Lösungen bieten einfache Usability und erprobte Sicherheit für die Realisierung von Applikationen in den Bereichen Energiemanagement, Predictive-Maintenance und e-Health
Auf dem Mobile World Congress 2017 hat Exelonix das erste universelle & skalierbare NB-IoT Toolboxkonzept für fast IoT Prototyping vorgestellt. Mit Hilfe dieses Konzepts wurden unterschiedliche Lösungen für Mobilitätsunternehmen wie die Deutsche Bahn erstellt.  Exelonix bietet darüber hinaus IoT-Integrationsdienstleistungen mit speziellem Fokus auf Mobilfunkgateways an. Bild: Exelonix

    Die exelonix GmbH entwickelt IoT-Systeme auf Basis von Mobilfunk-Gateways nach NB-IoT (Narrowband IoT) Standard. Unsere Lösungen bieten einfache Usability und erprobte Sicherheit für die Realisierung von Applikationen in den Bereichen Energiemanagement, Predictive-Maintenance und e-Health Auf dem Mobile World Congress 2017 hat Exelonix das erste universelle & skalierbare NB-IoT Toolboxkonzept für fast IoT Prototyping vorgestellt. Mit Hilfe dieses Konzepts wurden unterschiedliche Lösungen für Mobilitätsunternehmen wie die Deutsche Bahn erstellt. Exelonix bietet darüber hinaus IoT-Integrationsdienstleistungen mit speziellem Fokus auf Mobilfunkgateways an. Bild: Exelonix

  • Als erster online "One-Stop-Shop" für Mobilität macht das Startup Firmen-Kfz.de Fahrzeugbeschaffung und -verwaltung für KMUs so einfach wie Online Banking. Dazu kombinieren wir eine cloud-basierte Fahrzeugverwaltung mit einer markenunabhängigen und algorithmen-optimierten Beschaffung von Leasing- und Langzeitmiet-Fahrzeugen, Tankkarten, Versicherungen und anderen Services. Unser Ziel: Die „Total Cost of Mobility“ und den Arbeitsaufwand deutlich zu reduzieren. Wir arbeiten mit über 150 Partnern aller Marken zusammen, darunter u.a. führende Langzeitvermieter, Tankkartenanbieter, große Händler und mehrere Hersteller.

    Als erster online "One-Stop-Shop" für Mobilität macht das Startup Firmen-Kfz.de Fahrzeugbeschaffung und -verwaltung für KMUs so einfach wie Online Banking. Dazu kombinieren wir eine cloud-basierte Fahrzeugverwaltung mit einer markenunabhängigen und algorithmen-optimierten Beschaffung von Leasing- und Langzeitmiet-Fahrzeugen, Tankkarten, Versicherungen und anderen Services. Unser Ziel: Die „Total Cost of Mobility“ und den Arbeitsaufwand deutlich zu reduzieren. Wir arbeiten mit über 150 Partnern aller Marken zusammen, darunter u.a. führende Langzeitvermieter, Tankkartenanbieter, große Händler und mehrere Hersteller.

  • High Mobility wurde 2013 gegründet, und hat mit seiner Plattform für Connected Cars und seinen digitalen Entwicklertools mehrfach namhafte Auszeichnungen erhalten.
Die Produkte und Services vereinfachen die Zusammenarbeit zwischen OEM’s und Softwareentwicklern und ermöglichen die Konnektivität zwischen Fahrzeug und Umwelt.
Mit Büros in Berlin, Tallinn und Turin hat sich High Mobility die digitale Transformation der Autoindustrie zum Ziel gesetzt, indem den OEM’s komplette Kontrolle über die Daten gegeben wird, und damit auch neue Erlösquellen, wie die erweiterte Nutzung der Daten und zusätzliche  Serviceangebote, erschlossen werden können. Bild: High Mobility

    High Mobility wurde 2013 gegründet, und hat mit seiner Plattform für Connected Cars und seinen digitalen Entwicklertools mehrfach namhafte Auszeichnungen erhalten. Die Produkte und Services vereinfachen die Zusammenarbeit zwischen OEM’s und Softwareentwicklern und ermöglichen die Konnektivität zwischen Fahrzeug und Umwelt. Mit Büros in Berlin, Tallinn und Turin hat sich High Mobility die digitale Transformation der Autoindustrie zum Ziel gesetzt, indem den OEM’s komplette Kontrolle über die Daten gegeben wird, und damit auch neue Erlösquellen, wie die erweiterte Nutzung der Daten und zusätzliche Serviceangebote, erschlossen werden können. Bild: High Mobility

  • ProGlove entwickelt einen intelligenten Handschuh, der es dem Werker ermöglicht, in der Produktion und Logistik schneller, sicherer und ergonomischer zu arbeiten. Dadurch erhöhen sich Effizienz und Qualität gleichermaßen.
Das Münchener Startup bringt Wearables in das Umfeld der Produktion und Logistik und verbindet die Arbeitskraft des Menschen mit dem Internet der Dinge. Der intelligente Handschuh ermöglicht dem Werker freihändig zu arbeiten, womit er Artikel sicher mit beiden Händen greifen kann. Er optimiert nicht nur Prozesse, sondern kann auch einfach und ohne Integrationsaufwand implementiert werden. Bild: ProGlove

    ProGlove entwickelt einen intelligenten Handschuh, der es dem Werker ermöglicht, in der Produktion und Logistik schneller, sicherer und ergonomischer zu arbeiten. Dadurch erhöhen sich Effizienz und Qualität gleichermaßen. Das Münchener Startup bringt Wearables in das Umfeld der Produktion und Logistik und verbindet die Arbeitskraft des Menschen mit dem Internet der Dinge. Der intelligente Handschuh ermöglicht dem Werker freihändig zu arbeiten, womit er Artikel sicher mit beiden Händen greifen kann. Er optimiert nicht nur Prozesse, sondern kann auch einfach und ohne Integrationsaufwand implementiert werden. Bild: ProGlove

  • Mit werkstars können Autofahrer Kfz-Services zu Festpreisen online buchen. Alle verfügbaren Termine werden angezeigt und die Autofahrer buchen Ihren Wunschtermin. 
Damit ermöglicht werkstars mehr Online-Geschäft im Automobilen Aftermarkt. Wir vermitteln Werkstätten Neukunden über unser Portal werkstars. Desweitern nutzen Werkstätten unsere Technologie um Ihre Stammkunden mit dem Buchen von Online-Terminen auf ihren eigenen Webseiten zu begeistern. Bereits über 2000 Werkstätten in Deutschland nutzen unseren Service. Bild: werkstars

    Mit werkstars können Autofahrer Kfz-Services zu Festpreisen online buchen. Alle verfügbaren Termine werden angezeigt und die Autofahrer buchen Ihren Wunschtermin. Damit ermöglicht werkstars mehr Online-Geschäft im Automobilen Aftermarkt. Wir vermitteln Werkstätten Neukunden über unser Portal werkstars. Desweitern nutzen Werkstätten unsere Technologie um Ihre Stammkunden mit dem Buchen von Online-Terminen auf ihren eigenen Webseiten zu begeistern. Bereits über 2000 Werkstätten in Deutschland nutzen unseren Service. Bild: werkstars

Drei Minuten Zeit hat jedes der neun Startups, um die Forumsteilnehmer von sich, ihrer Idee oder ihrem Produkt zu überzeugen. Die Teilnehmer stimmen dann via App (siehe Android- und Apple-Version) zum AUTOMOBIL FORUM ab, welches junge Unternehmen sie überzeugt hat. Das Startup mit den meisten Stimmen gewinnt ein Gespräch mit einem VIP-Partner seiner Wahl.

Zuvor mussten die Firmen ein dreiköpfiges Jury-Team von sich überzeugen. Sieglinde Amelia Walter (Projektmanagerin beim TUMentrepreneurship), Klaus Lehmann (Senior Investment Manager des High-Tech Gründerfonds) und Tom Kirschbaum (Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutsche Startups) wählten die neun Startups für das AUTOMOBIL FORUM aus. Das Forum findet am 12. und 13. Juli in München statt. Referenten sind unter anderem Sabine Scheunert (Daimler), Jens Monsees (BMW) und Thomas Sedran (VW).