Denso headquarter in Japan

Denso kooperiert mit BlackBerry bei einer einer innovativen digitalen Cockpit-Technologie. Subaru soll der erste Hersteller weltweit sein, der diese Technologie einsetzt. Bild: Denso

Der Automobilzulieferer Denso und BlackBerry Limited statten Fahrzeuge von Subaru mit dem weltweit ersten Human Machine Interface (HMI) Cockpit-System mit BlackBerry QNX-Technologie aus. Die Technologie namens Denso „Harmony CoreTM“ soll ab Herbst 2019 im neuen Subaru Legacy und im Outback-Modell in den USA verfügbar sein. Die digitale Cockpitlösung wurde von BlackBerry und Denso in Zusammenarbeit mit Subaru entwickelt. Hierbei kommt der BlackBerry QNX Hypervisor in Sachen Virtualisierung zum Einsatz, um eine integrierte Steuerung von fahrzeuginternen HMI-Systemen zu ermöglichen, heißt es. Dieses Zusammenspiel aus Software und menschlicher Interaktion wurde 2018 erstmals auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt. Die Lösung schaffe ein einheitliches Benutzererlebnis und verdeutliche, dass datengesteuerte vernetzte Fahrzeuge immer mehr zur Realität werden. Heutzutage sind Fahrzeuge in der Regel mit verschiedenen HMI-Systemen ausgestattet, die mehrere gerätespezifische Betriebssysteme erfordern, um kooperieren zu können. Da die Betriebssysteme unabhängig voneinander von mehreren Mikrocontrollern gesteuert werden, war es bis jetzt nicht möglich, diese zusammenzuführen, um Inhalte und Ton einheitlich darzustellen. Die BlackBerry QNX Hypervisor-Technologie ermöglicht die Unabhängigkeit mehrerer Betriebssysteme mit unterschiedlichen Eigenschaften und steuert die Integration durch einen Mikrocomputer.

„Software ist die treibende Kraft für das Automobildesign der Zukunft", erklärt John Wall, SVP und General Manager von BlackBerry QNX. „Da Autos immer datengetriebener und automatisierter werden, erfordern sie eine funktionale, sichere und vertrauenswürdige Software. Als führendes Unternehmen im Bereich der Automobiltechnik freut sich BlackBerry, mit Denso eine der weltweit ersten integrierten digitalen Cockpitplattformen in den neuesten Fahrzeugen von Subaru auf den Markt zu bringen. Die Plattform unterstützt Hersteller, einen bedeutenden Branchentrend für ihre Belange zu nutzen: die explodierende Nachfrage nach sicheren, einheitlichen und digitalen Fahrerlebnissen." Laut aktuellen Forschungsergebnissen von Data Bridge Market Research wird der globale digitale Markt für Cockpits in der Automobilindustrie bis 2026 auf einen Wert von geschätzt 41,15 Milliarden US-Dollar anwachsen (durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 13,67 Prozent zwischen 2019-2026). Als Hauptgrund für diese Marktentwicklung wird die steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen und das Wachstum des Marktes für Fahrassistenzsysteme genannt.

 

„Wir freuen uns sehr, mit BlackBerry und Subaru eine der ersten integrierten HMI-Plattformen der Welt auf den Markt zu bringen“, berichtet Atsushi Hayashida, Director, Head of Cockpit Systems Business Unit von Denso. „Mit der rasanten Entwicklung der Technologie für selbstfahrende und Elektrofahrzeuge wird sich der Wert von Autos erheblich verändern. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und Forschungsinstituten werden die technologische Weiterentwicklung gefördert und die Produkt- sowie Servicebereitstellung beschleunigt. So hilft Denso Herstellern bei der Bereitstellung von Fahrzeugen der nächsten Generation und schafft einen Mehrwert für die globale Smart Mobility-Gesellschaft.“ Tatsuya Okuno, Vice President und Chief General Manager of Engineering bei Subaru, fügt hinzu: „Subaru steht für Innovation, Qualität und die Fertigung zuverlässiger Fahrzeuge, auf die sich Kunden verlassen können. Zusammen mit Denso und BlackBerry freuen wir uns, die integrierten HMI-Cockpit-Systeme im brandneuen Subaru Legacy und Outback einzuführen. Dies ist eine Weltneuheit im Bereich digitaler Nutzererlebnisse im Auto. Zum ersten Mal werden Cluster, Head Unit, Infotainmentsystem und Unterhaltungsbildschirme nahtlos mit den branchenführenden Sicherheitsstandards kombiniert, für die Subaru bekannt ist. Wir freuen uns, auch künftig die Harmony Core HMI-Technologie in neuen Fahrzeugmodellen von Subaru zu integrieren.“

Denso unter Top 100 Automotive Suppliers 2019

Lesen Sie auch in unserer Ausgabe "Top 100: Automotive Global Ranking 2019": Alles über die weltweit größten Zuliefer-Konzerne im Überblick. Auch Denso ist in diesem Ranking mit allen Hintergründen vertreten. Sie erhalten aktuelle, exklusive und umfassende Daten und Fakten aus den Recherchen der Redaktion von AUTOMOBIL PRODUKTION, inklusive aufbereiteter Unternehmensprofile, Umsatzzahlen und Wettbewerber sowie Spitzenmanager und ihre Funktionen. 

Zur Sonderausgabe

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von Valeo zu sehen.

    Neu in die Top 10 aufgestiegen ist Automobilzulieferer Valeo mit einem Umsatz von 20,6 Mrd Dollar. (22,9 Mrd Dollar/2017)

  • Auf dem Bild ist futuristisches Fahrzeug und das Firmenlogo von Hasco Automotive aus China zu sehen.

    Neu in der Top 10: Der chinesische Zulieferer Huayu Automotive Systems mit einem Umsatz von 23,8 Mrd Dollar (20,8 Mrd Dollar/2017).

  • Auf dem Bild ist ein Messestand von Bridgestone zu sehen.

    Unverändert auf Platz 8: Bridgestone mit einem Umsatz von 27,5 Mrd Dollar (2017: 26,9 Mrd). Bild: Bridgestone

  • Auf dem Bild ist ein futuristisches Fahrzeug vom Zulieferer Hyundai Mobis zu sehen.

    Der Zulieferer bleibt weiterhin wie im Vorjahr auf Platz 7: Hyundai Mobis (32,0 Mrd Umsatz, 2016: 30,1 Mrd). Bild: Hyundai Mobis

  • Auf dem Bild ist ein Messestand von Aisin zu sehen.

    Aisin Seiki bleibt Stabil auf Platz 6(Umsatz 2018: 34,9 nach 34,8 Mrd 2017). Bild: Aisin Seiki

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von ZF aus der Vogelperspektive zu sehen.

    Unverändert auf Platz 5: 40,1 Mrd Umsatz (37,9 Mrd/2017) Bild: ZF

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von Magna zu sehen.

    Platz 4: Magna mit einem Usatz von 40,8 Mrd Dollar 2018 (2016: 38,9 Mrd). Bild: Magna

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von Denso zu sehen.

    Denso landet wieder auf Platz 3: 46,8 Mrd Dollar Automotive-Umsatz (2017: 44,2 Mrd). Bild: Denso

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von Continental zu sehen.

    Auch Continental legte von 2017 auf 2018 zu - von 46,7 auf 49,2 Mrd Dollar - und belegt wieder den zweiten Platz im Ranking. Bild: Continental

  • Auf dem Bild ist der Firmensitz von Bosch zu sehen.

    Mit einem Plus von 53,6 auf 56,2 Mrd US-Dollar beim Automotive-Umsatz wieder auf Platz 1: Bosch. Bild: Bosch