Plug-in Antrieb von ZF

Mehr Akzeptanz: ZF möchte die Reichweiten-Angst nehmen und entwickelte deshalb einen Plug-in-Antrieb, der mehr als 100 Kilometer weit kommen soll. Bild: ZF

ZF zeigt, dass Plug-in-Hybride (PHEV) als vollwertige E-Fahrzeuge gelten können: Das ZF EVplus Konzeptfahrzeug soll elektrisch mehr als 100 Kilometer weit kommen und das nach Angaben des Zulieferers im praxisnahen Realbetrieb. Dies sei außerdem genügend Reichweite für die meisten Autofahrer, um ihre Pendler-Strecken und täglichen Fahrten mit nur einer Batterieladung zu absolvieren. Bei längeren Strecken mit dem EVplus Konzept-Fahrzeug springt dann der Verbrennungsmotor ein. Der Vorstandschef des Autozulieferers ZF, Wolf-Henning Scheider, erwartet den Durchbruch in der E-Mobilität von den Plug-in-Hybriden, bei denen ein batteriebetriebener Elektromotor von einem Verbrenner flankiert wird. Die mangelnde Akzeptanz für reine Stromer sei in der mangelnden Ladeinfrastruktur zu sehen, sagte Scheider auf der Automesse IAA in Frankfurt. Plug-in-Hybride mit 100 Kilometern elektrischer Reichweite seien alltagstauglich. Sie hätten das Potenzial, für breite Akzeptanz der E-Mobilität zu sorgen. ZF habe bereits mehrere große Aufträge für Hybrid-Plug-in-Getriebe erhalten, sagte Scheider. In Deutschland fahren derzeit nach Angaben des Zulieferers mehr als 88 Prozent der Berufspendler mit dem Pkw täglich Strecken unter 100 Kilometern. Diese Distanzen könne ein PHEV rein elektrisch zurücklegen – mit nur einer Batterieladung, heißt es. Das belegt nun ZF mit dem EVplus Konzeptfahrzeug: Dessen rein elektrische Reichweite von mehr als 100 Kilometern decke den täglichen Mobilitätsbedarf der meisten Pendler und Familien elektrisch ab. Laut ZF: Ohne das Fahrzeug dafür unterwegs nachladen zu müssen.

ZF Konzeptfahrzeug Plug-in Hybrid
Deas Konzeptfahrzeug von ZF basiert auf einem Serien-PKW mit 8-Gang Plig-in Hybridantrieb. In der Mittelkonsole haben die Ingenieure des Zulieferers eine Leistungsstarke Batterie von 35 KWh verbaut. Bild: ZF

„EVplus markiert für uns den Paradigmenwechsel bei Plug-in-Hybriden“, erklärt Stephan von Schuckmann, Leiter der ZF-Division Pkw-Antriebstechnik. „Plug-in Hybride der nächsten Generation sind dank EVplus alltagstaugliche E-Fahrzeuge.“ Die höhere elektrische Reichweite sorge auf täglichen Strecken für lokal emissionsfreies Fahren. Der Verbrenner soll den Autofahrern gleichzeitig die „Reichweiten-Angst“ nehmen und dabei helfen, bisher bestehende Kaufhemnisse für Elektrofahrzeuge abzubauen. Das EVplus Konzeptfahrzeug basiert auf einem Serien-Pkw mit 8-Gang Plug-in Hybridgetriebe von ZF. In die Mittelklasselimousine haben die Ingenieure des Technologiekonzerns eine leistungsfähigere Batterie von 35 KWh Brutto-Kapazität verbaut. Die Leistung der in das Getriebe integrierten elektrischen Maschine entspricht mit 65 kW Dauerleistung und Spitzenleistung bis 95 kW dem Serienstand. Im Realbetrieb erreicht das ZF-Konzeptfahrzeug laut Herstellerangaben mehr als 100 Kilometer rein elektrisch mit einer einzigen Batterieladung unter realen Fahrbedingungen. „EVplus bietet konsequente Elektromobilität im Alltag. Wer mit demselben Fahrzeug längere Strecken. fahren will, schafft dies ohne erzwungene Ladepausen und das Risiko, liegenzubleiben“, erläutert Dr. Michael Ebenhoch, Leiter Entwicklung der Division Pkw-Antriebstechnik.

Andreas Reinshagen mit Material von Dow Jones