| von Götz Fuchslocher
Aktualisiert am: 19. Mai. 2017

Speziell mit Blick auf die Haptik von Sitzen wollen die Oberflächenspezialisten von Alcantara pfiffige Lösungen bieten. In ihrem „Automotive Concept Book“ zeigen die Italiener neue Haptik-Ideen und Verarbeitungstechniken für die Wünsche der Autokäufer. Highlights sind Prägedrucke, die im so genannten Embossing-Verfahren auf das Material gebracht werden. Leuchtende, „fast schon synthetisch anmutende Töne und hypnotisierende Grafiken und Muster“ eint man unter dem Motto „Rebellious“. Bei der Kollektion greifen die Erfinder des wildlederartigen Materials Alcantara auf mehrschichtige und elektronische Nassverschweißungen und Siebdrucke zurück. Mit Schaum- und Gel-Einlagen kreieren die Kreativen zudem dreidimensionale Elemente.

Hornschuch-Infovideo zum Konzeptfahrzeug "The Pioneer"

Oberflächen können den Charakter automobiler Innenräume verwandeln, sind sich die Experten der Hornschuch-Gruppe sicher. Der Hersteller für Design-, Funktions-, Schaum-, Kompaktfolien sowie Kunstleder, für deren Integration in den Geschäftsbereich Benecke-Kaliko Continental Anfang März die Freigabe der Kartellbehörden erhielt, stellt mit seinem ersten eigenen Konzeptfahrzeug vor allem Lösungen für das Interieur vor. „The Pioneer“ basiert auf einem Citroen C4 Cactus. Das Konzept stehe vor allem für „das Look-and-Feel des Innenraums von morgen“, so die Oberflächen-Experten aus Weißbach bei Heilbronn. Dieser folge konsequent einem Business Dresscode, heißt es. Dabei spielen die Sitze eine tragende Rolle, die man als Anzug, Hemd und Krawatte gestaltet. Die Krawatte läuft über die Kopfstütze und die gesamte Rückenlehne der Vordersitze wie auch auf den beiden Rücksitzen. Für die Kopfstützen verwendet man veganes PU-Material. Die Instrumententafel ist oben mit einem neuen TPO-Kunstleder-Material bezogen. Daran schließt sich das laut Hornschuch haptisch besonders wertgebende „skai Softskin“ an. Dieses besitzt als Träger ein Multiaufreißgewirke, das die Airbag-Funktionalität zu 100 Prozent gewährleisten soll. Unterhalb der Instrumententafel, im Türmittelteil sowie am Boden kommt graues Holzdekor zum Einsatz, bei dem es sich um digital bedrucktes Kunstleder handelt.