Mini aus der Produktionsstätte im britischen Oxford.

Aufgrund des Mangels an verschiedenen Bauteilen verzögert sich der Aufschwung der Pkw-Produktion auf der Insel. Bild: BMW

Im Mai hätten knapp 55 000 Autos die Fabriken in Großbritannien verlassen, teilte der Verband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT) am Freitag mit. Im Mai 2020 waren es wegen den Folgen der Pandemie, die damals ihren ersten Höhepunkt erreichte, nur 5314 Fahrzeuge. Allerdings lag die Zahl im Mai 2019 noch doppelt so hoch wie in diesem Jahr.

Verbandschef Mike Hawes forderte mehr Einsatz von der Regierung. "Wenn Großbritannien wettbewerbsfähig bleiben soll, muss es für einen global attraktiven politischen Rahmen sowohl für die Fahrzeugproduktion als auch für Lieferketten sorgen", sagte Hawes. Es müssten Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Ladeinfrastruktur vorangetrieben werden, um das Netto-Nullemissionsziel zu erreichen.

In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden in Großbritannien laut SMMT insgesamt 429 826 Autos hergestellt, das waren gut 105 000 mehr als in Vorjahresspanne, aber 22,9 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019. Mehr als jedes fünfte Fahrzeug hatte einen alternativen Antrieb, jedes sechzehnte war demnach ein reines E-Auto. Die britische Autoindustrie ist klar exportorientiert, mehr als jedes vierte Fahrzeug wird ins Ausland verschifft. Der wichtigste Kunde bleibt trotz des Brexits die EU mit 53,6 Prozent, vor den USA (18,3 Prozent) und China (7,3 Prozent).

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

dpa