VW Dresden kooperiert mit Wandelbots bei Sensorjacke

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (rechts) probiert in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden die neue Sensorjacke von Wandelbots. Mit dabei: Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig und Wandelbots-Co-CEO Georg Püschel (zweiter von rechts). Bild: VW

VW nutzte das Technologiefestival „South by Southwest“ (SXSW) in Austin, Texas (USA), um über den neuen Technologieansatz zu informieren. Demnach zielt das Vorhaben darauf ab, mit der Einrichtung und dem Betrieb einer innovativen Erprobungsstation in der Gläsernen Manufaktur neue MRK-Anwendungen in der Fahrzeug-Endmontage zu testen und zur Serienreife zu bringen.
Der Plan: Durch eine spezielle Sensorjacke des Start-ups Wandelbots, die mit Sensoren und Aktoren bestückt ist, sollen Industrieroboter effizient trainiert werden.

Die Sensoren erfassen menschliche Bewegungen in Echtzeit und die Aktoren ermöglichen haptisches Feedback. Die Sensordaten werden drahtlos an eine Software übertragen, die auf Basis der Bewegungsdaten dann einen Roboter steuert. „Auf diese Weise kann einem Roboter eine klar definierte Aufgabe durch Vor- und Nachmachen gelernt werden“, erläutert Christian Piechnick, Gründer und Geschäftsführer von Wandelbots, einer Ausgründung aus der TU Dresden.

Die Software im Hintergrund könne auf Basis der Daten mehrerer Trainingsläufe einen Automatisierungsprozess generieren. Zudem sei der Roboter in der Lage, sich selbstständig an die individuellen Anforderungen des menschlichen Kollegen anzupassen, so Piechnick.

Die Aktivitäten in Dresden sollen sich über Montage, Logistik und Instandhaltung der Fertigung beim Elektro-Golf von Volkswagen erstrecken.

Gründer Piechnick sieht die Zusammenarbeit mit Volkswagen als „Durchbruch“ an: „Erstmals können wir unser Produkt bei einem wichtigen Industriepartner erproben.“ Marco Weiß, Leiter New Mobility und Innovation der Gläsernen Manufaktur, erhofft sich von der Kooperation „Automatisierungsprojekte schneller und mit deutlich reduziertem Aufwand zur industriellen Anwendung zu bringen.“

Das Land Sachsen unterstützt Wandelbots über den Smart Systems Hub Dresden sowie über die Standortkampagne „So geht sächsisch.“ die mit innovativen Startups und Botschaftern wie beispielsweise Eric Weber vom Leipziger SpinLab in Texas für den Industriestandort Sachsen wirbt. Auch die Landeshauptstadt Dresden unterstützt die jungen Gründer.

  • Tesla Model S

    Von der Bestellung bis zur Auslieferung vergehen beim Tesla Model S angeblich zwischen vier und sechs Monate. Bild: Tesla

  • Tesla Model X

    Tesla schweigt zu den Produktionszeiten. Laut Bestellern sollen es beim Model X vier bis sechs Monate sein. Bild: Tesla

  • Smart Fortwo Electric Drive

    Auf den Smart Fortwo Electric Drive muss man sich bis zu einem Jahr gedulden. Bild: Daimler

  • Nissan Leaf

    Beim Nissan Leaf ist die Produktion erst im Januar angelaufen. Die Lieferzeit beläuft sich auf sechs Monate. Bild: Nissan

  • Hyundai Ioniq Electric

    Beim Hyundai Ioniq Electric beträgt die Lieferzeit bis zu einem Jahr. Bild: Hyundai

  • Kia Soul EV

    Beim Kia Soul EV beträgt die Lieferzeit rund ein halbes Jahr. Bild: Kia

  • VW e-Golf

    Beim VW e-Golf beträgt die Wartezeit bis circa acht Monate. Bild: Volkswagen

  • BMW i3

    BMW schafft es, einen i3 drei bis vier Monate nach Bestellung auszuliefern. Bild: BMW

  • VW e-Up

    Den VW e-Up kann man etwa ein halbes Jahr nach der Bestellung abholen

  • Renault Zoe

    Wer einen Renault Zoe will, muss rund ein halbes Jahr warten. Bild: Renault

  • Zulassungs-Rangliste Elektroautos

    Zulassungs-Rangliste Elektroautos