ABB Ladestation

Die neue Schnellladestation soll die Reichweite von Elektrofahrzeugen erheblich erweitern. - Bild: ABB

Damit soll eine zehnmal schnellere Ladezeit erreicht werden, als mit einer Standardladestation.

Seit der Präsentation des ersten Prototyps einer Gleichstrom-Ladestation 2010 in Genf hat ABB die erste Generation kommerzieller Produkte entwickelt. Die Technologie wurde für den weltweiten CHAdeMO-Standard für Gleichstrom-Schnellladungen zertifiziert. Die DC-Schnellladestationen von ABB werden bereits in Pilotprojekten in Europa und Asien eingesetzt. An den Ladestationen wird ein schnelles Laden von kompatiblen Elektrofahrzeugen ermöglicht, wie etwa dem Protoscar Lampo, Mitsubishi i-MiEV, Peugeot Ion, Citroen Czero oder dem Nissan Leaf.

Am Autosalon stellt ABB außerdem ihren Prototyp einer Standardladestation auf der Basis von Wechselstrom (AC) vor. Standardladestationen können zu Hause oder an jedem anderen Ort installiert werden, an dem das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum geparkt wird, wie zum Beispiel beim Arbeitgeber oder im Einkaufszentrum. Mit diesen Stationen kann eine Autobatterie in rund acht Stunden vollständig geladen werden.

Da Schnellladestationen den Ladevorgang auf weniger als 30 Minuten verkürzen, sind längere Fahrten möglich. Die kürzere Ladezeit wird bei der Verbreitung von Elektroautos voraussichtlich eine zentrale Rolle spielen.

Ulrich Spiesshofer

Ulrich Spiesshofer: Die Akzeptanz der Elektromobile beim Endverbraucher wird erheblich wachsen. - Bild: ABB

„Mit den Verbesserungen der Ladegeräte für Elektroautos wird die Akzeptanz der Elektromobile beim Endverbraucher erheblich wachsen“ betont Ulrich Spiesshofer, Leiter der Division Industrieautomation und Antriebe von ABB. „Der Weg zu Emissionsreduktionen und einer wesentlich geringeren Lärmbelastung und Luftverschmutzung in den Städten führt über Innovationen, die den Einsatz von Elektroautos in großem Maßstab ermöglichen. ABB entwickelt ein komplettes Portfolio an Ladesystemen für Freizeit, Arbeit oder Reisen.“

Expansion in Nordamerika

Im Januar investierte ABB 10 Millionen US-Dollar in das Unternehmen ECOtality mit Sitz in San Francisco, das Ladestationen und Speichertechnologie für Elektroautos entwickelt. Ziel von ABB ist die Expansion in den nordamerikanischen Markt für die Aufladung von Elektrofahrzeugen. Im Rahmen der Vereinbarung wird ABB an ECOtality Standard- und Schnellladestationen für ein vom US-Energieministerium gefördertes Projekt liefern. Das Projekt umfasst die Installation von mehr als 15.000 Ladestationen im Zuge der Einführung von 8.300 Elektrofahrzeugen in verschiedenen Städten der USA.

Alltagstauglichkeit, Komfort und Reichweite sind wesentliche ­Erfolgsfaktoren für Elektroautos. Ein schnelles Aufladen der Fahrzeuge ist eine Grundvoraussetzung, um die Elektromobilität weiter voranzutreiben.

ABB Ladestation

In Zukunft werden immer mehr Autos Strom statt Benzin tanken. - Bild: ABB