Aston Martin

Aston Martin will seine Prozesse mit Hilfe einer PLM Software von Siemens effizienter gestalten. - Bild: Aston Martin

Aston Martin wird den Entwicklungsprozess seiner Sportwagen weltweit mit Hilfe von NX Software für integriertes Computer Aided Design, Manufacturing und Engineering Analysis (CAD / CAM / CAE) standardisieren. Das gab Siemens PLM Software, weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), bekannt.

Außerdem wird der Hersteller von Premiumsportwagen seine Produkt- und Prozessdaten mit Hilfe der Teamcenter Software verwalten. Durch diese unternehmensweite Entscheidung kann Aston Martin die Produktivität steigern und gemeinsame Prozesse sowie die weltweite Zusammenarbeit im Bereich Produktdesign und -entwicklung verbessern.

Chuck Grindstaff

Chuck Grindstaff: Automobilbauer müssen ihre bestehenden PLM-Anwendungen neu bewerten. - Bild: Siemens

Die steigende Komplexität bei Design und Entwicklung hat viele Original Equipment Manufacturer (OEMs) in der Automobilindustrie dazu gezwungen, ihre derzeit eingesetzten Systeme zu überprüfen. So soll sichergestellt werden, dass die beste verfügbare Technologie verwendet wird. Aston Martin hat seine umfangreiche und noch andauernde Auswertung der PLM Technologie vor zwei Jahren begonnen. Die Entscheidung, von der aktuell genutzten Technologie zu NX und Teamcenter zu wechseln, ist entscheidend für das Ziel des Unternehmens, einige der besten Sportwagen der Welt zu bauen.

„Die Automobilindustrie verändert sich enorm, sowohl im Hinblick auf die Technologie als auch auf die Geschäftsprozesse. Fahrzeuge werden zunehmend komplizierter, und die ökonomischen Verhältnisse ändern sich. Das zwingt Automobilbauer dazu, ihre bestehenden PLM-Anwendungen neu zu bewerten, um mit den besten auf dem Markt gleichzuziehen“, kommentiert Sanjeev Pal, PLM Analyst bei IDC Corp.

„Hersteller von Luxusfahrzeugen wie Aston Martin müssen ihre Produktentscheidungen unter den aktuellen Marktbedingungen früher und effizienter treffen“, erklärt Chuck Grindstaff, President und Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. „Es ist tatsächlich ein Muss für OEMs, die steigende Komplexität in allen Systemen eines Wagens beherrschen zu können. So stellen sie Qualität sicher und verkürzen gleichzeitig die Vorlaufzeit bis zur Markteinführung.“