Vor allem in den USA und China soll der Wagen, der auf den ersten Märkten im Spätsommer in den Verkauf gehen wird, der Marke mit den vier Ringen neue Kunden bringen.

Start in ein neues Marktsegment

Das Marktsegment der kompakten Limousinen ist nach Angaben von Audi das weltweit am stärksten wachsende. Besonders in den Vereinigten Staaten, wo die Ingolstädter den Konkurrenten BMW und Daimler noch deutlich hinterherhinken, sind Stufenhecklimousinen sehr gefragt.

Der Grundpreis für die Basisvariante mit dem 140-PS-starken Benzinmotor wird etwa 25.000 Euro betragen. Die Beschleunigung von Null auf Hundert Kilometer in der Stunde soll 8,4 Sekunden dauern, die Höchstgeschwindigkeit bei 217 Kilometern in der Stunde liegen.

Ein paar Monate nach der normalen A3-Limousine soll auch die sportliche S-Version auf den Markt kommen. Der 2-Liter-Benzinmotor leistet 300 PS und schafft den Sprint auf Hundert Kilometer in der Stunde in etwa fünf Sekunden. Die kompakte Limousine soll am ungarischen Standort in Györ hergestellt werden und wird ihre Weltpremiere wohl auf der Automesse in Schanghai im April feiern.

Sportliche Version folgt

Der A3 gehört mit dem A4 und dem A6 zu den wichtigsten Modellen der Volkswagen-Tochter. Er bringt den Oberbayern viele junge Neukunden, die im Laufe ihres Lebens im Optimalfall weitere Audis kaufen. Den ersten A3 schickte Audi im Jahr 1996 ins Rennen, die aktuelle Generation wurde vergangenes Jahr gestartet.

Insgesamt wurden seither fast drei Millionen Autos des Modells verkauft. Alleine 2012 waren es gut 170.500 Stück aus der nun um die Limousine erweiterten A3-Familie – wegen des Modellwechsels zwar ein leichter Rückgang, jedoch immer noch mehr als ein Zehntel der Gesamtabsatzes von Audi. Bislang gibt es den A3 als Drei- und Fünftürer, in einer Sportversion und als Cabrio.

Alle Beiträge zu den Stichworten Audi BMW

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke