Audi Vernetzung, Baidu

Bei der Fahrzeugvernetzung mit dem Internet ist Baidu in China bereits eine große Nummer und arbeitet mit Herstellern wie Audi (Bild) zusammen. Die Chinesen wollen aber mehr und entwickeln an einem voll autonomen Auto. Bild: Audi

Das ambitionierte Internetunternehmen eifert seinem US-Pendant Google nach und drängt ins Zukunftsgeschäft automatisiertes Fahren. Unternehmens-Vize Wang Jing sagte jetzt gegenüber Medien in China, dass die Testphase der entsprechenden Technologie erfolgreich abgeschlossen sei. Baidu hatte dazu einen hochgerüsteten 3er BMW auf die Straßen Pekings geschickt und die Systeme ohne Intervention eines Fahrers im realen Verkehr erprobt. Vollautonomes Fahren im echten Straßenverkehr sei generell eine Herausforderung, sagte Jing und räumte ein, dass es im komplexen Verkehrs Pekings noch eine Nuance schwieriger sei.

Umso zuversichtlicher zeigte sich der Baidu-Vize, dass die eigene Technologie so weit reif sei, dass man nun in die Phase treten könne, ein eigenes autonomes Autos zu entwickeln. Dies solle innerhalb der nächsten drei Jahre geschehen. Noch nicht ganz klar ist, ob die Chinesen Ambitionen haben, selbst in die Fahrzeugproduktion einzusteigen oder ob sie eher auf Kooperationen setzen. Baidu selbst zeigt sich offen für potenzielle Partner.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Baidu Autonomes Fahren

Frank Volk