BASF führt neues Kühlerschutzmittel Glysantin G64 bei Volvo ein. Bild: BASF

BASF führt neues Kühlerschutzmittel Glysantin G64 bei Volvo ein. Bild: BASF

Kleinere Motoren stellen hohe Anforderungen an das Kühlerschutzmittel und die Stabilität des Kühlsystems. Wie das Chemie-Unternehmen mitteilt, folge Glysantin G64 der Tradition des markentypischen Korrosionsschutzes und sei darüber hinaus auf die Hitzeströme eines Hochleistungs-Downsizing-Motors abgestimmt. Die verbesserte thermische Stabilität ermögliche eine gute Wärmeübertragung innerhalb des Kühlsystems und erfülle in vollem Umfang die technischen Anforderungen modernster Hochleistungsmotoren, heißt es weiter. Im Juni hat die schwedische Volvo Car Corporation die Einführung der Glysantin-Kühlerschutz-Technologie in der globalen Flotte gestartet.

„Die Verringerung von Emissionen und die Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs sind wesentliche Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“, so Michael Fleiss, Leiter Powertrain Development bei Volvo Cars. „Unsere Motorenentwicklung haben wir konsequent auf dieses Ziel ausgerichtet. Folgerichtig waren wir einer der ersten Hersteller, die Downsizing in großem Umfang in die Flotte integriert haben. Mit dem neuen Kühlerschutzmittel der BASF gehen wir den nächsten Schritt und verbinden unsere Motoren mit dem idealen Kühlerschutz-Produkt. Neben der technischen Leistung spielten auch ökologische Aspekte, die zu den Kernwerten von Volvo gehören, bei der Entscheidung für Glysantin G64 der BASF eine Rolle.“ „Glysantin G64 ist unsere Antwort auf die Veränderungen im Bereich der Motorentechnologie“, ergänzt Martin Widmann, Senior Vice President der globalen BASF-Geschäftseinheit Fuel and Lubricant Solutions. „Mit dem neuen Produkt haben wir die Lösung, um Fortschritte in der Motorenentwicklung zu begleiten.“

Alle Beiträge zu den Stichwörtern BASF Volvo

fu