BMW X1 2016

2016 will BMW die zweite Auflage seines X1 auf den Markt bringen. - Bild: Auto Bild/Larson

Das Modell soll dann auch als Plug-in-Hybrid, mit langem Radstand und als sportlicher X1 M35i erhältlich sein. Wie “Auto Bild” in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wechselt der X1 nach sechs Jahren Laufzeit von der Hinterradantriebs-Plattform der 1er- und 3er-Reihe auf eine neue Frontantriebsbasis, die erstmals im neuen Mini (Ende 2013) und im BMW Active Sports Tourer (2014) zum Einsatz kommt. Der kompaktere Antriebsblock mit Quermotor und Vorderradantrieb ermöglicht eine bessere Raumnutzung. Preislich liegt der neue X1 4.000 bis 6.000 Euro unter dem X3.

Mehr Leistung und weniger Verbrauch

Bei den Motoren setzt BMW auf mehr Leistung und weniger Verbrauch. Im X1 16d ersetzt beispielsweise ein 116 PS starker 1,5¬Liter¬Dreizylinder den Zweiliter¬Vierzylinder und drosselt den Kraftstoffverbrauch um 15 Prozent. Die Auswahl bei den Benzinern reicht vom X1 18i mit 135 PS bis zur 272 PS starken 30i-Variante. Bei den Dieselmotoren startet die Auswahl beim 116 PS starken X1 16d und endet mit dem X1 25d mit 231 PS.

Modellpalette reicht bis zum sportlichen X1 M35i

2017 folgt der X1 als Plug-in-Hybrid: Ein Dreizylinder treibt die Vorderräder an, der Elektromotor die Hinterräder. Die 190 PS starke Variante verbraucht auf 100 Kilometer nur 2,1 Liter Kraftstoff, die Reichweite im Elektrobetrieb liegt bei etwa 30 Kilometern. Im selben Jahr kommt der sportliche X1 M35i. Der 350 PS starke Zweiliter-Benziner konkurriert mit dem Mercedes GLA 45 AMG und dem Audi RS Q3.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW Daimler Audi

Auto Bild/Guido Kruschke