BMW i3 Präsentation Reithofer breit

Der neue BMW i3 - Weltpremiere zeitgleich auf drei Kontinenten. Hier stellt BMW-Chef Norbert Reithofer den Elektroflitzer in New York vor. - Bild: BMW Group

Der Münchener Premiumautobauer BMW präsentiert heute ab 14.15 Uhr in New York, Peking und London den ersten Wagen seiner Elektromarke BMWi – mit einer Live-Übertragung im Internet.

Der i3 soll im November bei den Händlern stehen – und ist für BMW ein wichtiger Hoffnungsträger. Die Münchner wagen mit der kompletten Neuentwicklung den Schritt auf den noch immer kleinen Markt für E-Autos.

BMW geht damit einen anderen Weg als Rivalen wie Daimler oder Audi und hat viel Geld un Mühe in den Leichtbauflitzer investiert. Kunden müssen für das Basismodell knapp 35.000 Euro auf den Tisch legen, deutlich weniger als zuvor spekuliert. Absatzziele hat sich der Konzern zumindest öffentlich noch nicht gesteckt.

i3 ist nicht der erste E-BMW

Der i3 ist zwar ein komplett neues Auto, der erste Wagen mit Elektromotor aus dem Hause BMW ist er aber nicht. Bereits 1969 schufen die Münchner ein stromgetriebenes Fahrzeug, den 1602. Zum Einsatz kam der Stromer während der Olympischen Spiele 1972 in der BMW-Heimatstadt München. 1991 zeigte der Konzern mit dem Versuchswagen E1 ein Fahrzeug mit Elektromotor. Zu kaufen gab es die Autos allerdings nicht, ebenso wenig wie den Mini E, mit dem BMW seit 2009 in den vergangenen Jahren etliche Versuche unternommen hat, um die Alltagstauglichkeit der Technik zu überprüfen. Gleiches gilt für den BMW ActiveE auf Basis der 1er Reihe, den BMW bei Kunden testet.

Alle Beiträge zu den Stichworten BMW E-Mobility

dpa/BMW/Guido Kruschke