BMW i3

BMW will nach aktueller Planung das Elektroauto i3 mit dem neuen Mittel ausliefern. - Bild: BMW Group

Die Technologie werde sukzessive in der gesamten Flotte eingesetzt, teilten die Wolfsburger am Freitag mit. Ein BMW-Sprecher bestätigte die neue Strategie auf Nachfrage. Konkurrent Daimler hatte bereits am Mittwoch den gemeinsamen Technologie-Schwenk verkündet.

Boykott der EU-Richtlinie

Die Stuttgarter boykottieren ein neues Kältemittel, das im Herbst 2012 bei eigenen Versuchen in Flammen aufgegangen war. Damit verstoßen die Schwaben aber gegen eine EU-Richtlinie, die seit Januar nur noch besonders klimafreundliche Kältemittel zulässt. Die US-Hersteller der Chemikalie R1234yf kritisieren Daimlers Tests als unrealistisch. Volkswagen und BMW haben nach eigenen Angaben selber bislang keine Sicherheitslücken entdeckt.

Ein VW-Sprecher sagte auf Nachfrage, derzeit werde R1234yf in keinem Modell des Konzerns verwendet. Ob das auch in Zukunft so bleibe, konnte er nicht sagen.

BMW will nach aktueller Planung das Elektroauto i3, das Ende des Jahres auf den Markt kommt, mit dem neuen Mittel ausliefern. Die Entwicklungsarbeit für neue Klimaanlagen werde “eher Jahre als Monate” in Anspruch nehmen, sagte der Sprecher. Damit die Systeme mit CO2 laufen können, müssen sie einen sehr viel höheren Druck erzeugen als heutige Modelle.

Alle Beiträge zu den Stichworten Daimler Volkswagen BMW Kältemittel

dpa/Guido Kruschke