Komplettes Steuerungssystem mit feingliedriger und geräuscharmer Kette und gutem NVH-Verhalten:

Komplettes Steuerungssystem mit feingliedriger und geräuscharmer Kette und gutem NVH-Verhalten: Nockenwellenantrieb von BorgWarner im Fiat 0,9-Liter-Motor.

Mit einem CO2-Ausstoß von lediglich 95 g/km erreicht die aufgeladenen Version mit 85 PS (63 kW) die niedrigsten Emissionswerte bei Benzinmotoren. Vervollständigt wird das Angebot mit einem 65 PS (48 kW) sowie einer 105 PS (77 kW) starken Motorisierung mit Turboaufladung. Eine weitere Reduzierung der Emissionen um 10 Prozent verspricht die zukünftige Erdgas-Version des Aggregats. Im Vergleich zum 1,2-Liter-Motor reduzierte FPT dank der kompakten Bauweise und durch den Einsatz reibungsarmer Komponenten den Kraftstoffverbrauch bei der 85 PS-Variante um 12 Prozent und steigerte gleichzeitig die Leistung um 25 Prozent. Fiat plant, weitere Modelle mit dem effizienten Motor auszustatten.

„Der Nockenwellenantrieb von BorgWarner kombiniert geringes Gewicht, niedrige Reibung und weniger Geräuschentwicklung in einer kompakten Form. Dadurch eignet sich unsere Technologie ideal für die neuen Motorenkonzepte von FPT“, sagt James Verrier, Präsident und Geschäftsführer von BorgWarner Morse TEC.

Um das Ziel von geringeren Emissionen und besserer Kraftstoffeffizienz zu erreichen, hat FPT den 0,9-Liter Twin-Air Motor im Vergleich zum 1,2-Liter Aggregat signifikant verkleinert. Bei ähnlichen Leistungseigenschaften ist der neue Twin-Air Motor 23 Prozent kürzer und zehn Prozent leichter. Der Zweizylindermotor bietet dank dieser Platz sparenden Bauform auch Potential für Hybridanwendungen mit Start-Stopp-Technologien. Sowohl ein Elektromotor als auch ein System zur Bremsenergierückgewinnung können verbaut werden, ohne dabei die Abmessungen des vergleichbaren Vierzylinders zu übersteigen.

Durch Modellentwicklung, Simulationstests und Feinabstimmung entwickelten die Ingenieure von BorgWarner ein komplettes Steuerungssystem, dessen feingliedrige und geräuscharme Kette mit gutem NVH-Verhalten, Präzision und dank verschleißmindernden sowie reibungsarmen Beschichtungen mit Stabilität überzeugt. Darüber hinaus minimiert die Verwendung langlebiger Leichtbaumaterialien das Gesamtgewicht des Systems und trägt somit zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und des Schadstoffausstoßes bei.