Cepton - LiDAR-Systeme der Vista-Serie

Die LiDAR-Systeme der Vista-Serie bieten eine hohe Auflösung und große Reichweite für alle Stufen des autonomen Fahrens. Bild: Cepton

| von Götz Fuchslocher

Wie der 2016 gegründete Anbieter von 3D-Sensorlösungen und LiDAR-Produkten Cepton meldet, erweitert er sein Produktportfolio um zwei neue LiDAR-Produkte: Vista-M und Vista-X. Die LiDAR-Systeme der Vista-Serie nutzen die unternehmenseigene patentierte Micro Motion Technology(MMT) sowie die NVIDIA DRIVE-Plattform mit KI-Unterstützung. Sie sollen eine hohe Auflösung und große Reichweite für alle Stufen des autonomen Fahrens bieten. Der Vista-M LiDAR verfügt über ein Sichtfeld von 120 Grad mit einer Reichweite von 150 Metern – und das mit einem einzigen Sensor in der Größe einer typischen Buntstiftpackung. Der Vista-X LiDAR bietet eine erweiterte Reichweite von bis zu 200 Metern bei einem Reflexionsgrad von 10 Prozent und einem Sichtfeld von 120 Grad. Dieses breite Sichtfeld erlaubt laut Cepton die Erkennung, Verfolgung und Lokalisierung von Objekten in einem viel größeren Bereich.

Jun Pei, CEO und Mitbegründer von Cepton Technologies, betont: "Unsere Vista-LiDAR-Produkte sind bereit für die Massenproduktion, wir können sie in Zusammenarbeit mit unseren Tier-1- und Produktionspartnern sofort in autonomen Fahrzeugen einsetzen.“ Glenn Schuster, Senior Director Technical Marketing von NVIDIA, ergänzt: „Mit den enormen Rechenfähigkeiten der NVIDIA DRIVE-Plattform kann Cepton seine LiDAR-Daten so schnell verarbeiten, dass Fahrzeuge eine exakte Darstellung ihrer Umgebung erstellen können, um autonom zu navigieren.“
Prognosen des LiDAR-Analystenunternehmens Yole Développement (Yole) zufolge sind die Perspektiven im Markt für autonome Mobilität hervorragend: Das Institut rechnet mit einem Marktvolumen von zirka 28 Mrd. US-Dollar im Jahr 2032.