Fußgänger und Radfahrer vor Hybrid- und Elektrofahrzeugen warnen mit Hilfe von Klanggeneratoren.

Fußgänger und Radfahrer vor Hybrid- und Elektrofahrzeugen warnen mit Hilfe von Klanggeneratoren. (Bild: Delphi)

E/E-Spezialist Delphi will zum Modelljahr 2012 einen Soundgenerator für Elektrofahrzeuge in zwei Ausführungen anbieten, dessen flexible Elektronik und Software die verschiedenen zukünftigen Anforderungen sowie die noch in Diskussion befindlichen Vorschriften erfüllen kann.

Gleich zwei Ausführungen eines Soundgenerators für Hybrid- und Elektrofahrzeuge bringt Delphi auf den Markt. Sie erfüllen die zu erwartenden Mindestgeräusch-Standards, die Hybrid- und Elektrofahrzeuge aufgrund gesetzlicher Vorgaben entwickeln müssen und sie sind geeignet die Fahrgeräuschcharakteristika zu realisieren, die von Branchenexperten mit Blick auf die Frage, wie ein E- Auto zu klingen hat, derzeit diskutiert werden.

Die Soundgeneratoren sollen sich automatisch immer dann einschalten, wenn die Eigengeräusche des E-Autos, z.B. das Reifengeräusche, für andere Verkehrsteilnehmer nicht mehr hörbar sind. Das geschieht zumeist unter einer bestimmen Geschwindigkeitsgrenze. Ein Sensor kontrolliert die Geschwindigkeit und schaltet den Soundgenerator automatisch ein, so dass das Auto weiter hörbar bleibt. Zwei Systeme bietet Delphi für die E-Fahrzeuge an. Ein Gerät mit einem Piezolautsprecher und eines mit einem höher wertigen elektrodynamischen Lautsprecher. Bei der Entwicklung von Technologien für E-Autos achtet Delphi auf die bestmögliche Energieausbeute und optimales Gewicht. Beides dient der Erhöhung der Fahrzeugreichweite.

Die Konfiguration kommt mit einem einzigen Modul aus

Das System mit Piezolautsprecher wiegt nur gut ein Drittel dessen, was ein konventionelles System aus mehreren Modulen wiegt, und braucht nur 10 Prozent von dessen Energie. Damit ist dieser elektronische Soundgenerator die ressourcenschonende aller verfügbaren Lösungen. Die Konfiguration kommt mit einem einzigen Modul aus, was die Kosten für Gestaltung, Tests und Produktion günstig beeinflusst. Das geringe Gewicht und die kompakten Dimensionen erleichtern die Verpackung und den Einbau. Das System erlaubt die Nutzung der Frequenzen von 500 Hz bis 10 KHz. Es erlaubt die Wiedergabe von Tonsequenzen, die die Markenidentität des jeweiligen Herstellers wiederspiegeln.

Für Anwendungen, die eine höhere Klangqualität erfordern, hat Delphi einen Soundgenerator mit elektrodynamischen Lautsprecher entwickelt. Dieser wird durch einen leichten Magneten aktiviert und erweitert das Frequenzspektrum bis hinab zu 150 Hz. Das magnetbasierte System wiegt 60 Prozent weniger als ein konventionelles Lautsprechersystem.

Beide Delphi-Systeme sind so robust, dass sie auch unter schroffen Umweltbedingungen und Hitze etwa im Motorraum eingebaut werden können. Sie verfügen über einen 32-Bit-Mikroprozessor mit Flash-Speicher, eine Verbindung zum Datenbus des Fahrzeugs und einen Class-D-Verstärker.

„Die Delphi-Klanggeneratoren sind speziell dafür entwickelt, Fußgänger und Radfahrer vor Hybrid- und Elektrofahrzeugen zu warnen, die sich in niedriger Geschwindigkeit nähern,” sagte Diedrich von Behr, Delphi Deutschland Geschäftsführer und zuständig für Kfz-Elektronik. „Diese umweltfreundlichen Systeme verbessern die Verkehrssicherheit, indem sie Fußgänger auf nahende Fahrzeuge aufmerksam machen. Durch die Integration mit anderen Fahrzeugsystemen werden sie noch wertvoller. Ziel ist es den Soundgenerator so in E-Fahrzeuge zu integrieren, das nicht mehrere Alarm- und Signalgeräte und nun auch ein Soundgenerator in einem E-Auto verbaut werden müssen, sondern ein intelligentes System gleichzeitig mehrere Funktionen erfüllen kann. Das spart Gewicht, Strom und Platz.“