17,5-kg-Modul: Energiedichte 134 Wh/kg, Leistung 18 kW, integrierte Flüssigkühlung sowie

17,5-kg-Modul: Energiedichte 134 Wh/kg, Leistung 18 kW, integrierte Flüssigkühlung sowie integriertes Batteriemanagementsystem. (Bild: Akasol)

Im Rahmen der Preisverleihung auf der Neuen Messe München nahm Geschäftsführer Sven Schulz die eCarTec Skulptur aus den Händen von Martin Zeil, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, entgegen. Der eCarTec Award, in diesem Jahr gleichzeitig Bayerischer Staatspreis für Elektromobilität, ist mit insgesamt 52.500 Euro dotiert.

Die Fachjury würdigt mit der Auszeichnung die Innovationsleistung bei der Entwicklung und Produktion des Batteriesystems. Sven Schulz bedankte sich bei der Jury für die Auszeichnung und sprach von einem ermutigenden Zeichen. „Wir verstehen den Preis auch als Bestätigung dafür, dass wir in Deutschland über ein exzellentes Know-how verfügen, um marktfähige Batteriesysteme für die Automobilindustrie zu entwickeln und herzustellen. Wir brauchen nicht ehrfürchtig nach Asien oder Nordamerika zu blicken, denn unsere Ingenieure gehören nach wie vor zu den Besten der Welt.“

Aus dem Modul können unterschiedliche Batteriesystemlösungen für alle denkbaren Einsatzbereiche konfiguriert werden – abgestimmt auf spezielle Kundenbedürfnisse. Das 17,5-kg-Modul weist dabei eine Energiedichte von 134 Wh/kg sowie eine Leistung von 18 kW auf. Als besonders innovativ gelten die integrierte Flüssigkühlung, die das fahrzeugeigene Kühlsystem nutzt, und das ebenfalls bereits im Modul integrierte Batteriemanagementsystem, das ohne modulinterne Kabelverbindung präzise Werte wie Spannung und Temperatur misst. Diese Schlüsseleigenschaften sorgen für eine hohe Langlebigkeit und Sicherheit. Zudem ist die auf Systemebene unvermeidliche Verminderung der Energiedichte pro Kilogramm bei Akasol Engineering auf Grund der hochintegrierten Module deutlich geringer als bei anderen Herstellern. Das liegt an den wenigen zusätzlichen Komponenten und damit an der verhältnismäßig kleinen Gewichtszunahme auf Systemebene.

Vor wenigen Wochen bestellte ein großer Automobilhersteller die Akasol-Engineering-Systeme für seine Elektroauto-Testflotte. Die momentane Kleinserienproduktion der Batteriemodule soll Anfang 2011 in die industrielle Serienfertigung übergehen.