Ampera breit

Opel iegen aus ganz Europa schon mehr als 5.000 Bestellungen für den Elektro-Ampera vor. - Bild: Opel

Das teilte der Hersteller bei der Präsentation des ersten Elektroautos mit eingebautem Reichweitenverlängerer in Den Haag mit. “Uns liegen aus ganz Europa schon mehr als 5.000 Bestellungen vor”, sagte Opel-Manager Enno Fuchs. Der Listenpreis des für Ende des Jahres angekündigten Ampera liegt bei 42.900 Euro.

Der technisch vom Chevrolet Volt abgeleitete Wagen ist ein Viersitzer mit 310 Litern Kofferraum, der von einem 110 kW/150 PS starken Elektromotor angetrieben wird. Er beschleunigt in etwa neun Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit von 161 km/h. Sein im Mitteltunnel und unter dem Ladeboden montierter Lithium-Ionen-Akku reicht laut Opel je nach Fahrweise für 40 bis 80 Kilometer. Sobald die Akkus leer sind, startet ein 1,4-Liter-Benziner mit 63 kW/86 PS und produziert über einen Generator den Strom für weitere rund 400 Kilometer.

Insgesamt kommt der Ampera laut Opel auf eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern und einen Durchschnittsverbrauch von etwa 1,6 Litern, was einem CO2-Ausstoß von unter 40 g/km entspricht. Weil jedoch 80 Prozent der Europäer weniger als 60 bis 80 Kilometer am Tag unterwegs seien, würden sie im Ampera die allermeiste Zeit nur Strom verbrauchen, sagte Fuchs. Das sei ein Kostenvorteil: Wo ein sparsamer Diesel auf 100 Kilometern Sprit für gut 7 Euro verfahre, komme der Ampera bei den aktuellen Strompreisen mit 3,20 Euro aus.

Ökostrompaket für den Ampera

Der Rüsselsheimer Autobauer bietet seinen Kunden ergänzend zu dem künftigen Elektroauto Ampera einen Vertrag zum Bezug von Ökostrom an. Die Zusammenarbeit habe das Ziel, die Nutzung nachhaltig gewonnener Elektrizität als Energiequelle für Elektrofahrzeuge in der alltäglichen Praxis voranzutreiben.

dpa/Guido Kruschke