FEV, Doppelkupplungsgetriebe  EV 5DCT130

Bei dem neuen Doppelkupplungsgetriebe EV 5DCT130 setzt FEV vor allem auf bewährte und günstige Serienbauteile. Bild: FEV

Bei der Entwicklung des Getriebes setzt FEV insbesondere auf am Markt erhältliche Komponenten, um eine wirtschaftliche und erfolgreiche Serienentwicklung mit kurzer Markteinführungszeit zu gewährleisten, so der Entwicklungsdienstleister.

"Automatikgetriebe sind derzeit bei Kleinwagen eher die Ausnahme, bieten aber – gerade im Stadtverkehr mit vielen Schaltvorgängen und Anfahrten – einen hohen Komfortgewinn", erklärt Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group. "Das kompakte Konzept unseres 5DCT130-Getriebes mit bewährten Bauteilen wird den Anforderungen an ein Getriebe für Kleinwagen in besonderem Maß gerecht."

Derzeit wird bei Fahrzeugen des sogenannten A-Segments oftmals auf kostenintensive Komfortfunktionen und High-End-Technologien verzichtet. Unterschiedliche Konzepte kommen in Frage, um auch in diesem Segment den Schaltkomfort zu erhöhen. "Wirtschaftlich betrachtet ist das automatisierte Schaltgetriebe gegenüber dem Doppelkupplungsgetriebe deutlich im Vorteil, hat jedoch konzeptbedingt den Nachteil ruppiger Schaltungen", erklärt Ingo Steinberg, Group Vice President Transmission Systems bei der FEV. "Bei der Entwicklung des 5DCT130-Getriebes haben wir daher unser Augenmerk darauf gelegt, durch das Design den Vorteil weicher Lastschaltungen mit niedrigen Kosten zu verknüpfen." Gleichzeitig unterstützt das Getriebe ein schnell arbeitendes Motor-Start/Stopp-System, eine Segelfunktion mit ausgeschalteter Verbrennungskraftmaschine und verfügt über eine Park-by-Wire-Funktion.

Serienkomponenten als Schlüssel zur Wirtschaftlichkeit

Mit Blick auf die Kostentreiber greift FEV für das 5DCT130-Doppelkupplungsgetriebe auf bestehende Serienkomponenten zurück, die aufgrund hoher Fertigungszahlen vergleichsweise günstig zu beschaffen sind. Gleichzeitig entspricht das Getriebe – dank nur einer Triebwelle – den Bauraumvorgaben eines schlanken Getriebes für das Kleinwagensegment.

Um die Kupplungsregelung und -kühlung zu realisieren, haben sich die Experten für eine verbrennungsmotorisch betriebene Pumpe entschieden, deren Hydraulikventile aus dem Zuliefererregal stammen. Der bedarfsgerechte elektromechanische Aktuator des Gangstellers ist ebenfalls ein führendes Serienprodukt und steuert die zusätzliche Park-by-Wire-Funktion bei. Neben dem Gangaktuator kommen zudem Bauteile aus dem Regal in Form von Anbau-Steuergerät, Doppelkupplung und Differenzial, Serien-Synchronisierungen sowie ausschließlich Katalog-Wälzlager zum Einsatz.