GM Flagge Thumb

Die Us-Autobauer General Motors und Ford wollen gemeinsam ein 10-Gang-Getriebe entwickeln. - Bild: dpa

Zudem wollen die beiden Unternehmen eine neue Generation eines Neun-Gang-Getriebes entwickeln.

Von der Kooperation versprechen sich beide Hersteller kürzere Entwicklungszyklen, deutliche Kosteneinsparungen und durch den Einsatz der neuen Automatikgetriebe einen geringeren Kraftstoffverbrauch.

Gemeinsam Kräfte bündeln

Wie GM bestätigte, erwarte man von der Bündelung der Engineering-Kräfte beider Unternehmen einen neuen Technologiestandard bei Qualität und Performance.

So intensiv die Konkurrenz bei den Detroiter Stadtrivalen GM und Ford ansonsten ist, im Bereich der Getriebeentwicklung gibt es fast schon eine kleine Tradition. Erfolgreichstes Produkt der Zusammenarbeit ist ein Sechs-Gang-Automatik für frontgetriebene Fahrzeuge, die laut GM in weltweit acht Millionen Fahrzeugen zum Einsatz kommt. So setzt Ford die Sechs-Gang-Automatik unter anderem in den Modellen Edge, Escape und Explorer ein, GM in diversen Chevrolet-Modellen.

Termin zur Marktvorstellung noch offen

Keine Angaben machten die Unternehmen zu finanziellen Volumen der nun geschlossenen Getriebeallianz, auch zum Zeitpunkt, wann die neuen Getriebe an den Markt kommen sollen, machten weder Ford noch GM Angaben. Wie die US-Tageszeitung “Detroit News” nachrechnete, vergingen beim sechs-Gang-Getriebe rund dreieinhalb Jahr von der Ankündigung bis zur Markteinführung.

Alle Beiträge zu den Stichworten General Motors Ford

Frank Volk