GM

Mark Reuss, verantwortlich für Fahrzeugentwicklung bei GM, plant den Einsatz von Carbon beim Bau von Luxus-Limousinen und Pick-ups. – Bild: GM

Während Konkurrent Ford voll auf Aluminium setzt, plant GM eher einen Materialmix, so Mark Reuss, verantwortlich für die Fahrzeugentwicklung bei der Opel-Mutter. Ford fertigt die Karosserie seines Pick-Up-Trucks F-150 komplett aus Aluminium, womit das Gewicht um bis zu 350 Kilo gesenkt werden soll. Für Ford ist der Wechsel zu Aluminium bei dem Volumenmodell ein gewaltiger Schritt. Denn bislang werden in der Automobilindustrie nur die Karosserien von zwei Luxusmodellen komplett aus Aluminium gefertigt. Denn das Metall hat neben der Gewichtsersparnis auch Nachteile: Neben dem höheren Preis zählt dazu auch die schwierigere Bearbeitung des Materials.

Auf Carbon setzt hingegen BMW. Die Münchener haben Milliarden in die Entwicklung der Elektroautos i3 und i8 gesteckt, bei denen praktisch vollständig auf Stahl verzichtet wird. Statt aus Blech besteht die Fahrgastzelle des i3 und des sprtlicheren i8 aus Carbon. Im Fall des i3 kommt für den Unterbau der Karosserie zudem Aluminium zum Einsatz. Die Modelle sind deshalb besonders leicht, so dass sie mit einer Batterieladung größere Strecken zurücklegen können.

Alle Beiträge zum Stichwort General Motors

Gabriel Pankow / Quelle: Dow Jones Newswires