Great Wall nimmt Ibeo für LiDAR-Technologie unter Vertrag

Nicht nur Händeschütteln: Ibeo plant für 2019 zusätzlich zur Kooperation mit Great Wall und LiangDao, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking zu eröffnen. Bild: Ibeo

Die Test- und Validierungsfahrten für die beiden Kooperationspartner in China soll als Dritter im Bunde der Service- und Validierungsanbieter LiangDao Intelligent Automotive Technology Co. Ltd. übernehmen, mit dem Ibeo bereits seit 2018 zusammenarbeitet.

Eine Kooperationsvereinbarung hierzu unterzeichneten Kai Zhang, Great Wall Motor Deputy General Manger, Ibeo CEO Dr. Ulrich Lages und LiangDao CEO Dr. Xueming Ju am 27. August 2019 in der Great Wall Motor Zentrale in Baoding. Ibeo plant für 2019 außerdem, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking zu eröffnen. 

Ibeos neu entwickelter 4-D-Solid-State-LiDAR-Sensor ibeoNEXT soll ab dem Jahr 2021 bei Great Wall in Serienfahrzeugen für ein sicheres autonomes Navigieren der Stufe L3 und ab 2023 der Stufe L4 sorgen. Das Akronym LiDAR steht für Light Detection And Ranging.

Ibeo, an dem der Automobilzulieferer ZF über die Zukunft Ventures GmbH seit 2016 zu 40 Prozent beteiligt ist,  entwickelt derzeit einen Solid-State-Scanner als nächste LiDAR-Generation. Die derzeit gängigen LiDAR-Sensoren arbeiten mit mechanisch bewegten Spiegeln und können so bereits heute in einem Abstand von bis zu 200 Metern Objekte vor dem eigenen Fahrzeug erkennen.

Der LiDAR-Sensor ibeoNEXT verzichtet ganz auf bewegliche Teile und setzt stattdessen auf eine reine Halbleiterlösung. Solid-State-Scanner sind durch den Wegfall der mechanischen Komponenten nicht nur kleiner, robuster und damit langfristig zuverlässiger, sie punkten zudem auch mit einer hohen Auflösung und einem großen vertikalen „Sichtfeld“.