Hackenberg Audi breit

Audi-Entwicklunsvorstand Ulrich Hackenberg: Die nächste Generation des A4 soll es auf alle Fälle als Plug-In-Hybrid geben, eventuell auch als Dreizylinder. Bild: Audi

“Der A4 erhält unsere neuesten Motoren, mit Zylinderabschaltung beispielsweise. Einen Dreizylinder wird es am Anfang nicht geben, aber ich kann mir vorstellen, dass das in der Zukunft ein Thema wird”, sagte Hackenberg in einem Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport. Sogar den Einsatz des kleinen Motors in noch größeren Modellen kann sich Hackenberg demnach vorstellen. “In Verbindung mit Hybriden und einem starken Elektromotor kann der Dreizylinder auch in größeren Modellen kommen.”

Den A4 werde es auf jeden Fall auch als Plug-in-Hybrid geben, wobei das Auto auch neueste Hybridtechnik aus dem R8 e-tron erhält. “Dabei wird einiges an Technologie aus dem R8 e-tron übernommen. Es geht nicht nur um Hardware, wir lernen ja auch bei der Software, bei Ladestrategien und beim Energiemanagement”, so Hackenberg.

Dazu gehöre beispielsweise, den Elektroantrieb auch zur Unterstützung des Motorantriebs einzusetzen. “Wir legen unsere Plug-in-Fahrzeuge nicht nur danach aus, dass der Kunde in erster Linie seine 30 bis 50 km rein elektrisch fährt und dann in den Hybridmodus wechselt, sondern wir ermöglichen ihm, die zusätzliche elektrische Leistung auch parallel zu nutzen, das heißt, er kann damit boosten”, so Hackenberg. “Den Fahrspaß der zusätzlichen Kilowatt und des Drehmoments beim Anfahren wollen wir ihm natürlich ebenfalls geben.”

Alle Beiträge zum Stichwort Audi

auto motor und sport / Andreas Karius