Honda CR-V

Wegen defekter Kolbenstangen muß Honda mehr als 408.000 CR-V in China zurückrufen. - Bild: Honda

Wegen defekter Kolbenstangen müssen mehr als 408.000 Fahrzeuge des Kompakt-SUVs CR-V in die Werkstätten zurück. Das Joint Venture wird von der japanischen Honda Automobile und der chinesischen Dongfeng betrieben.

Die betroffenen CR-Vs wurden von Dongfeng Honda Automobile gebaut und der Rückruf umfasst die Modelle der Baureihen zwischen März 2010 und August 2012. In extremen Fahrsituationen könnte die Kolbenstange brechen, teilte die chinesische Behörde für Qualitätskontrolle (AQSIQ) mit. Dongfeng Honda zufolge ist ein Autozulieferer für die Problem verantwortlich. Angaben zu den erwarteten Kosten des Rückrufs machte Dongfeng Honda nicht.

Der Rückruf kommt für die Japaner zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Honda versucht derzeit ihren Marktanteil in China wieder zu steigern. Zeitweise war dieser nach einer Auseinandersetzung zwischen China und Japan um eine kleinere Inselgruppe eingeknickt. In der ersten Jahreshälfte wurden in China 85.600 CR-Vs verkauft, in der Vorjahresperiode lag der Absatz bei 88.800 Autos dieses Typs. Der Honda CR-V gehört in China zu den zehn beliebtesten Autos.

Alle Beiträge zu den Stichworten Honda China

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke