Hondas Brennstoffzellenfahrzeug Clarity

Hondas Brennstoffzellenfahrzeug Clarity wird bislang noch in Kleinserie für den japanischen Markt gebaut. Bild: Honda

| von Frank Volk

Honda rechnet damit, dass der Wasserstoffantrieb die Benzin- und Dieselmotoren auf lange Sicht verdrängen wird. Dies berichtet International Business Times unter Berufung auf Mitsuru Kariya, den Chef der Civic-Entwicklung. Er sieht die momentan populären Autos mit Elektroantrieb nur als Übergangslösung, bis der Wasserstoffantrieb bereit für den Massenmarkt ist. Für ihn liegen die Vorteile einer Brennstoffzelle in der relativ hohen Reichweite und den im Vergleich zu Elektroautos deutlich kürzeren Lade- beziehungsweise Auftankzeiten.

Honda hängt der Konkurrent beim Thema Elektroautos hinterher. Stattdessen hat der Hersteller jedoch schon viel Entwicklungsarbeit im Bereich Wasserstoffantrieb geleistet. Bereits 2008 kam der FCX Clarity mit einem solchen Antrieb auf den Markt. Noch dieses Jahr wird Honda die 2017er-Version des Clarity in einigen Märkten veröffentlichen. Dieser hat laut dem Hersteller eine Reichweite von fast 500 km haben. Außerdem wird man zum Volltanken nur 5 Minuten benötigen. Trotz dieser Technologie wird Honda den Großteil seiner Forschungsgelder zunächst in elektrische Antriebe investieren, um zur Konkurrenz aufzuschließen.

Fotoshow Riversimple Rasa: Wasserstoff-Auto aus Wales