Unter dem Motto ?HELLA is making sense(s)? zeigt der Licht- und Elektronik-Zulieferer HELLA auf der IAA Pkw in Frankfurt am Main seine Vision des vernetzten Fahrzeugs ab dem Jahr 2020. Bild: Hella

Unter dem Motto ?HELLA is making sense(s)? zeigt der Licht- und Elektronik-Zulieferer HELLA auf der IAA Pkw in Frankfurt am Main seine Vision des vernetzten Fahrzeugs ab dem Jahr 2020. Bild: Hella

“Hella is making sense(s)”, lautet das Motto der Lippstadter Lichtexperten. Anhand von kundennahen Anwendungsfällen sollen Besucher die innovativen Lösungen von Hella live erleben können: Wird beispielsweise ein Kratzer oder eine Delle an der Fahrzeugaußenhaut verursacht, erkennt ein Sensor sofort die Schadensintensität, den Schadenszeitpunkt sowie den Schadensort und meldet dies per Smartphone oder Funkschlüssel an den Fahrzeugbesitzer. Wie sich diese Schadenserkennung in Kombination mit weiteren Licht- und Elektroniklösungen im Connected Car der Zukunft gestaltet, kann auf dem Messestand von Hella erlebt und diskutiert werden.

Durch diesen anwendungsorientierten Ansatz will Hella auf der IAA Pkw verdeutlichen, wie mittels innovativer Licht- und Elektronik-Lösungen dem Fahrzeug Sinne verliehen, Umgebungsinformationen verarbeitet sowie kommuniziert werden. Letztlich wird das Fahrzeug befähigt, Entscheidungen eigenständig zu treffen und umzusetzen. Der Licht- und Elektronik-Zulieferer wird auf der IAA Pkw im Connected Car Pavilion in der New Mobility World (Halle 3.1) vertreten sein.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Hella IAA 2015

fu