Porsche 911 Carrera S mit Dachtransportsystem von Porsche Tequipment Original Zubehör. Bild: Porsche

Porsche 911 Carrera S mit Dachtransportsystem von Porsche Tequipment Original Zubehör. Bild: Porsche

Der Gedanke, Porsche-Sportwagen auch nach deren Auslieferung weiter zu veredeln und deren Alltagstauglichkeit durch entsprechendes Zubehör zu steigern, entsteht 1972 im Porsche Teiledienst. Zu diesem Zeitpunkt beschränkt sich das Sortiment hauptsächlich auf Radnabenabdeckungen und Fußmatten. Der Ausbau des Produktprogramms nimmt jedoch schnell Fahrt auf, denn die Ideen für weiteres Zubehör sind zahlreich, und die Teiledienst-Spezialisten beginnen, eigenständig Prototypen ihrer Produktvorschläge zu entwickeln. Die stetig steigende Nachfrage nach Porsche-Originalzubehör führt dazu, dass Mitte der 90er Jahre der Bereich vom Teiledienst in die Vertriebsorganisation überführt wird.

1995 entsteht ein neuer, zeitgemäßer Name für das Geschäftsfeld: Porsche Tequipment ? eine Kurzform für “Technical Equipment”. Die Vorgabe damals wie heute: Spätestens drei Monate nach Einführung eines neuen Modells muss es ein adäquates Zubehörprogramm von Porsche Tequipment geben. Neben dem Angebot praktischer Transportlösungen für Ski und Fahrräder, ist auch die nachträgliche optische Individualisierung des Exterieurs gefragt. Bevor jedoch aerodynamische Komponenten wie Heckspoiler ins Sortiment aufgenommen werden, steht ihnen ein umfangreiches Prüfprogramm im Entwicklungszentrum Weissach bevor. Im Windkanal und auf der Teststrecke müssen sie beweisen, dass sie nicht nur dynamisch aussehen, sondern auch die Fahrstabilität erhöhen. Über die Jahre ist das Gesamtprogramm von anfangs knapp 150 Produkten kontinuierlich auf rund 400 Positionen gewachsen. Heute umfasst das Tequipment-Produktprogramm auch Motorsport-Zubehör. Passend zum 20-jährigen Jubiläum werden die Porsche Tequipment-Produkt-Highlights der aktuellen und älteren Baureihen in verschiedenen Aktionen in Porsche-Zentren noch einmal hervorgehoben.

Alle Beiträge zum Stichwort Porsche

fu