Eine neue 3M-Batterietechnologie soll eine Reichweitensteigerung von Elektroautos ermöglichen. Bild: Getty/Martin Pickard/3M

Eine neue 3M-Batterietechnologie soll eine Reichweitensteigerung von Elektroautos ermöglichen. Bild: Getty/Martin Pickard/3M

Wie 3M heute meldet, werde der neue, so genannte Anodenwerkstoff in Asien bereits erfolgreich in der Vorserienproduktion von Akkus für Mobilfunktelefone und Laptops eingesetzt. Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts mache man diese Technologie nun auch für die Automobilindustrie anwendbar. Hersteller, die auf die 3M Lösung setzen, sollen Unternehemnsangaben zufolge voraussichtlich ab 2020 serienmäßig Fahrzeuge mit den reichweitenstarken Autobatterien ausstatten können.

Die neue Technologie könne Herstellern und Verbrauchern viel Geld sparen, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens weiter. Je leistungsstärker die Batterieeinheiten seien, umso weniger Zellen werden benötigt und umso günstiger werde das Batteriesystem als Ganzes. Die E-Mobilität werde so wirtschaftlich attraktiver. Eine Million E-Autos sollen laut Bundesregierung im Jahr 2020 auf deutschen Straßen fahren. Außer den politischen Rahmenbedingungen und vergleichsweise hohen Anschaffungskosten verhindere bislang die schwache Batterieleistung den Durchbruch der E-Mobilität, so 3M. Die 3M-Technologie leiste einen entscheidenden Beitrag zur Lösung dieses Problems.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern 3M Elektromobilität

fu