car2x-Kommunikation

Seit Jahren wird ohne große Fortschritte an der car2x-Kommunikation gearbeitet. Mit einem 5G-Mobilfunknetz können Autos auch mit Straßeninfrastruktur und Fußgängern kommunizieren und Unfälle verhindern. Bild: BMW

Ziel der Demonstration war es, die Vorteile von C-V2X in Bezug auf Verkehrssicherheit und Verkehrseffizienz aufzuzeigen. Zur Demonstration wurden die Fahrzeuge mit der C-V2X-Technologie für direkte Kommunikation unter Verwendung der 9150 C-V2X-Chipsatzlösung von Qualcomm ausgestattet. „Bereits 2013 hat die BMW Group mit der Markteinführung des BMW i3 die ersten C-ITS Use Cases vorgestellt. Heute sind die meisten der geplanten C-ITS Anwendungsfälle bereits institutionalisiert“, erklärt Christoph Grote, Senior Vice President Electronics bei BMW, „mit der Implementierung von C-V2X realisiert die BMW Group den letzten Satz des Puzzles mit einem praktischen Weg zu C-ITS, der schnelle Vorteile zeigt.

Die C-V2X-Technologie ermöglicht die direkte Kommunikation von Fahrzeugen mit anderen Fahrzeugen, Fußgängern, Geräten sowie der straßenseitigen Infrastruktur und hilft bei der Durchführung von ADAS-Vorgängen (Advanced Driver Assistance Systems). C-V2X wird von vielen Teilnehmern der Automobilindustrie, einschließlich der 5GAA-Organisation, weltweit unterstützt und umfasst 90 globale Mitglieder, darunter führende Autohersteller, Tier-1-Zulieferer, Softwareentwickler und Mobilfunkbetreiber. Kürzlich gaben Unternehmen wie BMW, Daimler, Deutsche Telekom und Ericsson bekannt, dass sie Europäische Union aufforderten, einen C-V2X-Standard für Connected-Car-Technologie festzulegen. In den USA haben sich Panasonic, Qualcomm und Ford zusammengetan, um in Colorado / USA C-V2X-Kommunikationstechnologien zu installieren.