• Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

  • Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

    Kleines Auto ganz groß - der neue Volkswagen Up. - Bild: VW

Das Ziel des Wolfsburger Entwicklerteams war klar umrissen: Die Entwicklung eines Kompakten mit Charisma, eines Kompakten mit maximalem Raum auf minimaler Fläche, eines Kompakten mit sparsamsten Motoren respektive Elektroantrieb, eines Kompakten mit selbsterklärenden Info- und Bediensystemen, eines Kompakten mit der Sicherheit eines Großen. Das Ergebnis: der neue Up.

Volkswagen Up rot

Der neue Up mißt gerade mal 3,54 m in der Länge, ein echter Kompaktwürfel auf vier Rädern. - Bild: VW

Kurz, knackig und mit langem Radstand

Mit skizzierten 3,54 Metern Länge und 1.64 Metern Breite gehört der Up zu den kleinsten viersitzigen Autos.

Hoch ist der Volkswagen 1,48 Meter. Die Gesamtlänge setzt sich einerseits aus den auffallend kurzen Karosserieüberhängen und dem anderseits sehr langen Radstand (2,42 Meter) zusammen – ein Karosserielayout, das den umbauten Raum voll nutzt. Er ist als Viersitzer konzipiert.

Einer der längsten Radstände im Segment sorgt zusammen mit den weit vorn angeordneten Motoren für eine ungewöhnlich gute Raumausnutzung. Fahrer, Beifahrer und die 2 Passagiere im Fond reisen damit in einem kompakten, aber keineswegs beengten Fahrzeug. Der Kofferraum hat ein Volumen von 251 Litern. Wird die Rücksitzlehne komplett umgeklappt, erhöht sich das Stauvolumen sogar auf 951 Liter.

Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen: “Die ideale Form für einen Kleinwagen wäre im Hinblick auf die Raumökonomie eine viereckige Box. Beim Up haben wir es geschafft, aus einer solchen Box ein klares und kraftvolles Design herauszuschälen, ohne dabei die Raumausnutzung aus den Augen zu verlieren.”

Klaus Bischoff

Klaus Bischoff: "„Das Gesicht zeigt unverkennbar einen echten VW, gleichwohl aber eine ganz eigenständige Persönlichkeit." - Bild: VW

Die viereckige Box

Den Innenraum prägt eine Armaturen-Querspange vor dem Fahrer und Beifahrer, die je nach Ausstattung in einem Dekolack oder in einer der fünf Wagenfarben gehalten ist. Mit an Bord sind bei Bedarf kleine, leichte Boxen für die verschiedensten Situationen und Bedürfnisse. So gibt es eine Kinder-, eine Reise- und eine Stadtbox.

Neu ist außerdem das portable Infotainmaintsystem „maps + more“. Es wurde gemeinsam mit Navigon entwickelt und speziell auf den Up zugeschnitten. Es wird einfach oberhalb der Mittelkonsole eingeklickt und ist mit dem Netzwerk des Autos verbunden. Einerseits können so Navigation, Telefon und über Touchscreen gesteuert werden; anderseits laufen über den Bildschirm wichtige Fahrzeug-Informationen, wie etwa die visuelle Anzeige des Parkpiloten. Eigens für den Up entwickelte Apps ermöglichen es zudem, das Funktionsspektrum von Maps + more zu erweitern.

Erst die sparsamen Benziner und dann ein Elektro-Up

Der Erbe des Lupo wird von einer neuen Generation von Dreizylinder-Benzinmotoren angetrieben. Sie leisten 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS. Durchschnittsverbrauch als BlueMotion Technology-Version (u.a. mit Start-Stopp-System): 4,2 l/100 km (60 PS) und 4,3 l/100 km (75 PS). Beide 1,0-Liter-Motoren unterschreiten damit die Emissionsgrenze von 100 g/km CO2.

Auf der gleichen Basis wird ein Erdgasmotor mit 50 kW / 68 PS folgen. Dessen Durchschnittsverbrauch von 3,2 kg/100 km (Gas) entspricht einem CO2-Wert von 86 g/km; als BlueMotion Technology-Version wird der mit Erdgas betriebene up! sogar einen CO2-Wert von 79 g/km erreichen. Fest eingeplant für das Jahr 2013 ist zudem ein up! mit Elektroantrieb.

Volkswagen Up innen

Die hochwertige Innenausstattung des "Up black". - Bild: VW

Sicherheit mit der City-Notbremsfunktion

Optional erhältlich sein wird für den VW Up ein City-Notbremssysten. Es wird automatisch bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h aktiv und registriert per Lasersensor die Gefahr einer drohenden Kollision. Je nach Tempo und Situation kann durch den automatischem Bremseinsatz die Unfallschwere reduziert und mitunter sogar den Aufprall vermieden werden.

Start im Dezember

Auf den Markt kommen wird der Up zuerst in Europa. Los geht es im Dezember. Je nach Budget und Bedarf gibt es 3 Versionen: “Take Up” ist der Einsteiger, “Move Up” der Komfortorientierte, “High Up” die Topversion. Direkt zur Markteinführung wird es auf der Basis des “High Up” zudem zwei weiter veredelte, eigenständige Modelle geben: den “Up black” und den “Up white”. Preise für den Up nannte VW noch nicht.

Den Erlkönig-Video des Volkswagen von September 2010 finden Sie hier auf YouTube.

Alle Beiträge zum Stichwort Volkswagen

kru/ampnet/jri