Projekt ?rally-e? der Leichtbau-Plattform: Mobiler Batteriewechsler für eine bis zu 60 kWh starke

Projekt ?rally-e? der Leichtbau-Plattform: Mobiler Batteriewechsler für eine bis zu 60 kWh starke Batterie. Bild: j-sigma-b

Eine der Stärken der Region Oberösterreich liege in der werkstoffübergreifenden Kompetenz bei Stahl, Leichtmetallen, Kunststoff und Composites, hieß es im Rahmen einer Pressekonferenz Ende April zur neuen Leichtbau-Plattform Österreichs, der Austrian Advanced Lightweight Technology, kurz A2LT. Darin kooperieren Industrie und Forschung erstmals branchen- und werkstoffübergreifend.

Die Plattform ist eine gemeinsame Initiative des Automobil-, Mechatronik- und Kunststoff-Clusters der Clusterland OÖ GmbH, der Sparte Industrie der WKOÖ sowie des steirischen Autoclusters AC Styria. Strukturiert ist sie in die folgenden sechs Themenfelder:

  • Werkstoffentwicklung, Prüfungen, Simulation und Konstruktion
  • Verbindungstechniken, Funktionsintegration und Hybride
  • Herstellung, Produktion und Recycling
  • Markt, Anwendungen, Life Cycle Management
  • Systemleichtbau und Design
  • Begleitmaßnahmen wie Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Roadmap Leichtbau

Neue Projekte seien angedacht. Bereits auf den Weg gebracht ist etwa das Konzeptfahrzeug „rally-e“. In „rally-e“ werden die Konzepte und Technologien an einem Konzeptfahrzeug realisiert und mit Rallye Weltmeister Manfred Stohl im realen harten Umfeld erprobt.

Infos unter: www.A2LT.at

Alle Beiträge zum Stichwort A2LT

A2LT / Götz Fuchslocher