Weniger Lenkkorrekturen sollen für ein sichereres und angenehmeres Kurvenfahren sorgen. Bild: Mazda

Weniger Lenkkorrekturen sollen für ein sichereres und angenehmeres Kurvenfahren sorgen. Bild: Mazda

Den Anfang macht dabei die neue G-Vectoring Control Fahrdynamik-Regelung (GVC). Diese ist bereits auf dem japanischen Markt erhältlich. Ab September führt der Japan-OEM sie auch in Europa nach und nach in den verschiedenen Modellreihen ein.

Das G-Vectoring Control System verfolgt dabei laut Mazda einen völlig neuartigen Ansatz: So beeinflusst es mit Hilfe einer geringen Anpassung des abgegebenen Motordrehmoments das Einlenkverhalten und verbessere damit sowohl die Handling-Eigenschaften als auch den Fahrkomfort. Es ist laut Angaben des Unternehmens das weltweit erste System in einem Serienfahrzeug, das auf Basis der Lenkbewegungen das Motordrehmoment verändert, dadurch die Quer- und Längsbeschleunigungskräfte kontrolliert und die vertikale Radlast beeinflusst, die auf die einzelnen Räder wirkt.

Dadurch reduziere sich die Notwendigkeit unbewusster Lenkkorrekturen, mit der Folge, dass der Fahrer weniger schnell ermüde. Und weil GVC die Übergänge zwischen den Quer- und Längsbeschleunigungen glättet, verringern sich die Kraftspitzen, die auf die Insassen wirken, was wiederum den Fahrkomfort steigere.

Besonders effektiv sei GVC auf unebenen oder rutschigen Oberflächen beispielsweise bei Schnee- und Eisglätte; hier verbessere das System das Fahrzeug-Handling erheblich. Aber auch bei einem schnellen Spurwechsel wirke sich GVC positiv auf die Fahrstabilität aus.

Das System lässt sich grundsätzlich in jedem Fahrzeug mit Skyactiv-Motor umsetzen, denn dieser biete die notwendigen Voraussetzungen für eine präzise und vor allem schnelle Drehmomentanpassung. Als ausschließlich Software-basiertes System vermeide GVC zudem jeglichen Anstieg des Fahrzeuggewichts.