Das teilte der britische Hersteller von Supersportwagen mit. Anders als beim Vorgänger sorgt beim P1 ein mittig montierter 3,8-Liter-V8-Benziner mit Doppelturbo gemeinsam mit einem Elektromotor für Vortrieb.

Die Systemleistung des Karbon-Flitzers gibt McLaren mit 674 kW/916 PS an, das maximale Drehmoment mit 900 Newtonmetern. Die Produktion des ab 866.000 Pfund (umgerechnet rund eine Million Euro) teuren P1 ist auf 375 Einheiten beschränkt. Der Verkauf soll im Herbst starten.

Besonderheit des P1 ist, dass er laut Hersteller auch rein elektrisch fahren kann. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 50 km/h reiche die Kapazität für 20 Kilometer Reichweite.

Hybrid-Power für einen hammermäßigen Vortrieb

Wird allerdings die volle Leistung abgerufen, ist der P1 laut McLaren bereits nach weniger als drei Sekunden auf 100 km/h, die 300-km/h-Marke ist nach knapp 17 Sekunden erreicht. Auf 350 km/h begrenzt ist die Höchstgeschwindigkeit. Zum Verbrauch machte McLaren keine Angaben, teilte aber mit, der CO2-Ausstoß liege durchschnittlich bei unter 200 g/km.

Äußerlich unterscheide sich der P1 kaum von seiner Studie, die auf dem Pariser Autosalon im vergangenen September gezeigt wurde.

Alle Beiträge zum Stichwort McLaren

dpa/McLaren/Guido Kruschke