Die Idee ist nicht neu, das Thema auch nicht. Bereits in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts baute Mercedes Technologieträger zur Erforschung neuer Sicherheitssysteme. Diese so genannten Experimental-Sicherheits-Fahrzeuge (ESF) zeigten immer wieder Technik-Features, die es später bis in die Serie schafften: ABS, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer oder Airbag gehören sicher zu den Highlights der ESF-Reihe.

50 Jahre nach dem ersten Crashtest in Sindelfingen will der Konzern mit dem ESF 2019 nicht nur ein Jubiläum feiern, sondern auch den nächsten Schritt in der Sicherheitstechnik gehen. Der Hintergrund: Autonomes Fahren und neue Antriebe verändern die Konstruktion der künftigen Fahrzeuggenerationen nachhaltig - das bedingt auch neue Sicherheitskonzepte. Denn spätestens mit den Stufen vier und fünf des autonomen Fahrens verliert der Fahrer seine eigentliche Funktion, er wird selbst zum Passagier. „Der große Vorteil der Automatisierung von Fahrfunktionen liegt darin, dass in Zukunft weniger Unfälle durch Fehler des Fahrers verursacht werden. Aber auch vollautomatisierte und fahrerlose Fahrzeuge stoßen an physikalische Grenzen, und es wird sicherlich noch viele Jahre einen Mischverkehr aus automatisierten und nicht-automatisierten Fahrzeugen geben“, sagt Rodolfo Schöneburg, Centerleiter Fahrzeugsicherheit, Betriebsfestigkeit und Korrosionsschutz bei Mercedes-Benz. Entwickler arbeiten deswegen an neuen Sicherheitstechnologien, die deutlich über die heutigen Konzepte hinaus gehen. Zudem müssen autonom fahrende Autos mit dem Fahrer in Echtzeit kommunizieren können, damit die Insassen jederzeit verstehen, wie sich das vollautonome Auto im Straßenverkehr bewegt. Auch das gilt es technologisch umzusetzen. Das ESF 2019 ist ein solches Fahrzeug, das diese Entwicklung vorwegnimmt.

Den kompletten Artikel zum neuen ESF-Konzept von Mercedes-Benz lesen Sie bei www.car-it.com.

Mercedes baute von 1971 bis 1974  ESF-Fahrzeuge. Mit dem ESF 24 endete das Engagement. 2009 wurde die Idee wiederbelebt.
Mercedes baute von 1971 bis 1974 ESF-Fahrzeuge. Mit dem ESF 24 endete das Engagement. 2009 wurde die Idee wiederbelebt. Bild: Daimler

Die wichtigsten Sicherheitssysteme des ESF 2019

• Neue Rückhaltesysteme für Front- und Rücksitze
• Pedalerie und Lenkrad (Steer-by-Wire) einziehbar
• Neues Kindersitzkonzept „Pre-Safe Child“
• Kooperative Fahrzeugumfeld-Kommunikation
• 360-Grad-Fußgängerschutz
• Vitalisierende Innenraumbeleuchtung
• Warndreieck-Roboter
• Pre-Safe Seitenbeleuchtung