Dr. Thomas Weber Mercedes F-CELL

Dr. Thomas Weber gibt die Langstreckenfahrt des Mercedes-Benz F-CELL World Drive bekannt. - Bild: Mercedes

Ab dem 25. Februar absolvieren drei auffällig grüne B-Klasse F-CELL ihre Nordamerika-Fahrt und starten von Fort Lauderdale an der nordamerikanischen Ostküste auf ihre erste Etappe nach New Orleans.

Insgesamt werden die Fahrzeuge in den USA und Kanada rund 7.500 Kilometer zurücklegen, bis sie von Seattle aus ihre Reise nach Australien fortsetzen. Zuvor war der F-CELL World Drive bereits mehr als 3.600 km in Europa unterwegs.

Bis zum 18. März wird der F-CELL World Drive einmal quer über den nordamerikanischen Kontinent unterwegs sein, um die Potentiale der Brennstoffzellentechnologie zu demonstrieren. Darüber hinaus möchte Mercedes-Benz mit dem bislang einzigartigen Vorhaben seine Forderung nach dem Aufbau einer weltweit flächendeckenden Wasserstoff-Infrastruktur unterstreichen. „Spätestens 2015 erreicht die Brennstoffzellentechnologie bei uns die Marktreife. Ab dann wären wir in der Lage, mehrere 100.000 Fahrzeuge in unterschiedlichen Baureihen auf die Straße zu bringen. So planen wir zum Beispiel auch eine Limousine mit Brennstoffzellenantrieb und werden damit unser Portfolio an lokal emissionsfreien Fahrzeugen erweitern. Bis dahin muss eine Infrastruktur stehen, die den Alltagsbetrieb der Fahrzeuge ermöglicht“, so Dr. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AG zuständig für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars. „Es ist jetzt also Zeit, Gas zu geben und das Wasserstoff-Tankstellennetz konsequent auszubauen.“

Mercedes F-CELL USA

F-CELL World Drive tourt quer über den nordamerikanischen Kontinent. - Bild: Mercedes