Michelin selbstreparierender Reifen

Eine spezielle Gummimischung im Reifeninnern des neuen Michelin-Pneus versiegelt von selbst sofort Löcher in der Lauffläche. - Bild: Michelin

Der Reifenhersteller demonstrierte auf dem internationalen Event für nachhaltige Mobilität im Straßenverkehr, wie innovative Reifentechnologien zu mehr Sicherheit auf der Straße beitragen können. Ein Testfahrzeug rollt mit dem „3-S-Konzept“ genannten Reifen über mehrere Zentimeter lange Stahlnägel, ohne dass der geringste Druckverlust entsteht. Eine spezielle Gummimischung im Reifeninnern versiegelt von selbst sofort Löcher in der Lauffläche. Der Einsatz dieses Polymers verursacht keine Vibrationen, auch wenn das Fahrzeug lange gestanden hat.

Großes Potenzial in aufstrebenden Schwellenländern

„In den europäischen Ländern beträgt die zwischen zwei Reifenschäden zurückgelegte Distanz durchschnittlich etwa 50.000 Kilometer, in den USA rund 15.000 Kilometer und in China aufgrund der Straßenverhältnisse nur 5.000 Kilometer“, betont Didier Miraton, geschäftsführender Partner der Michelin Gruppe. Das zeigt, was für ein Potenzial die neue Reifentechnologie für aufstrebende Schwellenländer bietet.

Der neue Michelin Reifen macht zudem das Ersatzrad überflüssig, was zusätzlich Gewicht spart. Insgesamt wird das Auto bis zu 30 Kilogramm leichter, was einem Volumengewinn von rund 80 Litern entspricht.