VW Sign Assist

"Sign Assist" im Tiguan: Die Verkehrszeichenerkennung "sieht" reale Verkehrszeichen und liefert damit aktuelle Hinweise. - Bild: VW

Der neue Tiguan wird zur deutschen Markteinführung mit der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung “Sign Assist” erhältlich sein.

Das System unterscheidet sich grundlegend von der bekannten Verkehrszeichenanzeige, die allein via Navigationssystem-Software gespeicherte Geschwindigkeitshinweise einblendet. Die Verkehrszeichenerkennung hingegen „sieht“ reale Verkehrszeichen und liefert damit aktuelle Hinweise. Und das ist insbesondere bei längeren Fahrten mit häufig wechselnden Geschwindigkeitsvorgaben eine deutliche Erleichterung für den Fahrer.

Registriert die im Bereich des Innenspiegels integrierte Kamera des „Sign Assist” Geschwindigkeitshinweise und Überholverbote, werden bis zu drei dieser Zeichen im zentralen Kombiinstrument vor dem Fahrer und im Display des Navigationssystems dargestellt. Und zwar inklusive aller Zusatzhinweise (etwa „22 – 6 h” oder „Bei Nässe”) sowie in einer logischen Reihenfolge: Das direkt greifende Verkehrszeichen (z.B. „130″) wird stets an die erste Stelle gesetzt; nur temporär gültige Zeichen (z.B. „80″ / „Bei Nässe”) folgen an zweiter Stelle.

Ermittelt der Regensensor des Tiguan einsetzenden Niederschlag, rückt das nun wirksame Verkehrszeichen mit dem Zusatzhinweis „Bei Nässe” an die erste Stelle. Darüber hinaus erkennt das System Überholverbote und die Beschilderung von Ortseinfahrten sowie Ortsausfahrten und weist infolgedessen auf die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Städten hin.

Das vom Phaeton und Passat adaptierte System ist automatisch an Bord, sobald der Tiguan mit Navigationssystem und einem kamerabasierten Fahrerassistenz-System wie die dynamische Fernlichtregulierung „Dynamic Light Assist” und/oder den Spurhalteassistent „Lane Assist” bestellt wird.