Nissan setzt bei E-Fahrzeugen auf smarte Kraftverteilung

Power on demand: Nissans neuentwickelte Allradsteuerung verknüpft die beiden Elektroantriebe und das Allradsystem mit den Chassis-Control-Technologien. Bild: Nissan

Beide Antriebsaggregate zusammen entwickeln eine Systemleistung von 227 kW / 309 PS und ein maximales Drehmoment von 680 Nm. Die "ultrapräzise" Motorsteuerung (O-Ton Nissan) ermögliche eine dynamische, aber auch sanfte Beschleunigung. Durch das Zusammenspiel der Motoren lässt sich zudem ein elektrisches Allradsystem umsetzen, das den Fahrer in jeder Fahrsituation unterstützt und so der Sicherheit zugute kommt

„Nissan wird bald schon ein Elektroauto der nächsten Generation auf den Markt bringen, das neue Maßstäbe setzt“, erklärt Takao Asami, Senior Vice President für Forschung und Vorentwicklung bei Nissan. „Die neue, jetzt entwickelte Allradsteuerung verknüpft den Elektroantrieb und das Allradsystem mit unseren Chassis-Control-Technologien, wodurch wir bei Beschleunigung, Verzögerung und Kurvenverhalten einen Sprung auf das Niveau von Sportwagen machen."

Die regenerative Bremswirkung des hinteren Motors ergänzt die übliche regenerative Frontmotorbremse, was die Neigung und Nickbewegungen des Fahrzeugs weiter minimiert. Auch auf holprigen Straßen und beim Beschleunigen wirkt sich die Motorsteuerung so positiv auf den Fahrkomfort aus.

Um die von jedem Rad erzeugte Kurvenkraft zu maximieren, werden die vier Bremsen jeweils unabhängig gesteuert. So zeigt der Prototyp Nissan zufolge „optimales Kurvenverhalten und folgt exakt den Lenkbefehlen des Fahrers“. Hierzu trägt auch die elektrische Allradsteuerungstechnologie bei, die Sicherheit und Traktion auf jedem Untergrund verbessern soll.