Ampera breit

Rüsselsheimer Bundle: Opel bietet den Ampera im Paket mit Ökostrom an. - Bild: Opel

Als erster Autohersteller habe Opel mit derzeit 28 Anbietern von Strom aus erneuerbaren Energien eine Kooperation beschlossen, teilte das Unternehmen aus Rüsselsheim mit. Die Zusammenarbeit habe das Ziel, die Nutzung nachhaltig gewonnener Elektrizität als Energiequelle für Elektrofahrzeuge in der alltäglichen Praxis voranzutreiben.

Alain Visser Opel

Vertriebschef Alain Visser: Nachhaltige Mobilität ist ein Schlüsselthema für unsere Zukunft. - Bild: Opel

Wenn Elektrofahrzeuge mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben würden, sei dies ein weiterer entscheidender Beitrag zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes und somit zum Klimaschutz. Das sogenannte „Opel Ampera-Vorteilspaket“ wird den Käufern des kurz vor der Markteinführung stehenden Elektroautos Ampera exklusiv angeboten.

„Wir freuen uns, dass unsere Idee zur Entwicklung des Ampera-Vorteilspakets bei den Ökostromanbietern auf reges Interesse gestoßen ist“, betont Alain Visser, Vorstands­mitglied der Adam Opel AG. „Nachhaltige Mobilität ist ein Schlüsselthema für unsere Zukunft. Mit dieser Kooperation beschleunigen wir die Verbreitung von Strom aus erneuer­baren Energien und tragen weiter zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und somit zum Klimaschutz bei“.

Einem “Handelblatt”-Bericht zufolge will Opel mit der neuen Antriebstechnik des Ampera seinen Ruf, der unter den Diskussionen um staatliche Hilfen in Deutschland gelitten hat, wieder verbessern. Allerdings rechnet Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke nur mit 8.000 Verkäufen im kommenden Jahr, da das Auto mit einem Kaufpreis von 44.000 Euro vergleichsweise teuer ist. Um so ärgerlicher ist es, dass der amerikanische Mutterkonzern General Motors Opel mit dem baugleichen Elektroauto Chevrolet Volt zuvorkommt, das Monate früher und etwas billiger in Europa angeboten wird.