Der neue Opel Corsa kommt erst dieses Jahr, also mit deutlicher Verspätung. Eigentlich war das Auto schon fertig, aber die neuen Hausherren aus Frankreich wollten den Kleinwagen auf eine eigene Plattform stellen. Also wurde der Kleinwagen auf GM-Basis wieder verschrottet und der Corsa F auf die PSA CMP-Architektur gestellt. Dennoch will Opel seinen Werten treu bleiben und Wagen bauen, die deutsche Attribute, wie schnörkelloses Design und Qualität verkörpern. Zudem versteht sich der Rüsselsheimer Autobauer gerne als Ausstattungs-Anarchist, indem er Funktionalitäten, die eigentlich den höheren Segmenten zugedacht sind, in die Volumen-Klassen bringen.

Auch die sechste Corsa-Generation wird diesem Trend folgen und als einer der ersten Fahrzeuge im Segment Matrix-LED-Licht einführen. Genauso, wie die Marke mit dem Blitz das schon beim Astra eine Stufe darüber praktiziert hat. Allerdings spielt bei den Kleinwagen der Preis eine große Rolle, also dürfte das optional erhältliche Matrix LED-Licht unter 1.000 Euro kosten. Damit diese ambitionierte Preispolitik auch klappt, werden die Scheinwerfer dem Segment angepasst. Statt jeweils 16 LEDs, wie beim Insignia und Astra, werden beim Corsa nur noch vier helle Dioden ihren Dienst verrichten. Die Funktionalität soll dennoch komplett erhalten bleiben. "Wir werden die klassenbeste Lichtperformance bieten"; freut sich Opels Licht-Chef Ingolf Schneider.

Diese Worte mögen etwas ambitioniert klingen, doch die Opel Lichtgestalter genießen in der Branche einen guten Ruf. Offenbar habe die Rüsselsheimer noch ein As im Ärmel. Viele deutet darauf hin, dass die Basis-Scheinwerfer beim Corsa keine Halogen-Funzeln sein werden, sondern eine Standard LED-Variante namens Eco LED. Diese Leuchten hätten dann nicht die adaptive Matrix-Funktion und können also andere Fahrzeuge beziehungsweise Verkehrsteilnehmer nicht "ausgrauen". Diese Dioden werden auch nicht ganz so hell leuchten, wie die Matrix-Variante.

Einen positiven Effekt haben diese Eco LEDs. Gegenüber einem konventionellen Halogenscheinwerfer verbrauchen diese Dioden rund 76 Prozent weniger Energie, was sich auch in einem geringeren Spritverbrauch und damit einer CO2-Reduktion um 0,7 g/km (nach dem WLTP-Zyklus) bemerkbar macht. Das klingt nach nicht viel, aber im Kampf um jedes Gramm ist das durchaus erwähnenswert. Denn den Corsa wird es auch als vollelektrische Variante geben und da schlägt sich jede noch so kleine Reduzierung des Energieverbrauch in mehr Reichweite nieder.