Porsche Macan

Der Macan mit vier Zylindern kommt zunächst nur auf den asiatischen Markt, später vermutlich auch nach Europa. Bild: Porsche

Der neue Vierzylinder verwendet den weit verbreiteten EA888-Antriebstrang von VW, der die High-Performance-Versionen einiger Mittelklasse-Modellreihen des Volkswagen-Konzerns antreibt. Der Vierzylinder-Macan verwendet dieselbe Version des EA888-Motors, der auch im VW Golf GTI zum Einsatz kommt. Das Aggregat entwickelt 234 PS und maximal 350 Nm. Porsche gibt einen kombinierten Kraftstoffverbrauch von etwa 7,8 Liter auf 100 Kilometer an.

Der Autobild zufolge hat die kleine Macan-Motorisierung allerdings nichts mit den Downsizing-Plänen für den Porsche Cayman und den Boxster zu tun: Diese sollen in Zukunft einen Vierzylinder-Boxermotor bekommen. Der aufgeladene Boxer werde demnach in der stärksten Leistungsstufe deutlich über 300 PS leisten.

Porsche wird den Macan für den chinesischen Markt mit dem 2.0-Liter-Motor EA888 aus dem Volkswagenkonzern in einer Topversion bringen, wie sie beispielsweise im Golf GTI zum Einsatz kommt. Bild: Volkswagen

Der letzte Vierzylinder bei Porsche war der 3.0-Liter-Sportwagen 968, der 1995 eingestellt wurde. In der Geschichte des Sportwagenherstellers gab es eine ganze Reihe von Vierzylindern. Angesichts des Trends zum Downsizing erscheint die Ergänzung der Modellreihe des Macan logisch und notwendig, um den Flottenverbrauch zu senken, so die Analysten von IHS Automotive. Das Modell wird zunächst in China und auf dem asiatischen Markt verkauft werden. Wahrscheinlich wird der Vierzylinder später auch auf den europäischen Markt kommen.

Alle Beiträge zum Stichwort Porsche

Marina Reindl / Andreas Karius /IHS