Duerr_PulseBoreCenter_NEU

Der im PulseBoreCenter eingesetzte EcoCBooster ermöglicht bei der Aktivierung von Zylinderlaufbahnen in Kurbelgehäuse mit Hochdruckwasser den Druck von 3.000 bar auf 600 bar zu reduzieren. Bild: Dürr


Möglich wird dies durch den integrierten EcoCBooster, der einen pulsierenden Wasserstrahl mit deutlich höherer kinetischer Energie erzeugt, wie der Maschinen- und Anlagenbaukonzern mitteilt. Daraus sollen nicht nur erhebliche Einsparungen bei den Investitions- und Betriebskosten resultieren, es sollen auch bessere Ergebnisse erzielt werden. Vorteile biete das innovative Verfahren auch beim Reinigen, Entgraten und Entschichten.

Die heute für das Aktivieren eingesetzten Hochdruckwasserstrahl-Verfahren arbeiten mit einem Druck von mindestens 2.500 bar. Dies verursache neben beachtlichen Investitionen hohe Betriebskosten ? nicht zuletzt aufgrund der sehr aufwändigen Filtration beziehungsweise des Einsatzes von Frischwasser bei Systemen ohne Kreislaufführung, wie die Anlagenbauer schildern. Der neue im PulseBoreCenter eingesetzte EcoCBooster von Dürr Ecoclean ermögliche hingegen die Aktivierung der Zylinderlaufbahnen mit einem Druck von maximal 600 bar.

Der Einsatz des neuen EcoCBooster sei nicht auf die Bearbeitung von Zylinderlaufbahnen beschränkt. Die prozesstechnischen und wirtschaftlichen Vorteile kommen demnach bei unterschiedlichsten Anwendungen zum Tragen, bei denen im Hochdruckbereich über 1.000 bar mit Wasser gestrahlt wird.

Alle Beiträge zum Stichwort Dürr

Dürr/Götz Fuchslocher