Bosch Car Service Werkstattwelt

Im Ravensburger Spieleland kann selbst der jüngste Nachwuchs in der neuen Bosch Car Service Werkstattwelt die Räder der großen Originale wechseln – spielerisch und um die Wette. Bild: Ravensburger Spieleland

Die neue Werkstattwelt zählt mit 600 qm zu den beliebtesten Familien-Attraktionen des Ravensburger Spielelandes, einem Freizeitpark, der sich Unterhaltung, Bildung und Wissen auf die Fahnen geschrieben hat. Dementsprechend realistisch geht es auch beim neuen Radwechselspiel für die ganze Familie zu. Nicht alleine die Geschwindigkeit zählt, sondern auch die Qualität der Arbeit und die Ordnung am Arbeitsplatz. So wird die Stoppuhr erst dann angehalten, wenn wirklich jeder Sensor meldet, dass alles an seinem Platz liegt. Klingt streng – und ist auch streng, zumindest, wenn man Peter Szabolcsfi fragt. Seine Firma Prokar hat die Anlage errichtet und die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Spielregeln auch eingehalten werden. So müssen die Radschrauben korrekt eingesetzt und angezogen werden, das Reifenregal ordentlich bestückt und das Werkzeug am richtigen Platz liegen, um das Spiel überhaupt gewinnen zu können. Es ist jedoch keine rein pädagogische Strenge, die sich da Bahn bricht, sondern es gilt, Vorschriften zu beachten und Sicherheitsregeln einzuhalten: "Um das Spiel so realistisch wie möglich zu gestalten, arbeiten wir beispielsweise mit Reifenmodellen, die zwar leichter sind als die Originale, aber genauso groß wie ihre Vorbilder, außerdem mit ­kindgerechten Druckluftschraubern", so Szabolcsfi.

Zuverlässigkeit der Sensoren oberste Maxime

Die Position der Radschrauben wird mit jeweils vier induktiven Sensoren pro Felge überwacht. Sie verfügen über robuste Metallgewinde und erfassen die – im Idealfall korrekt eingeschraubten – Radbolzen. Auch das Fach, in dem der Druckluftschrauber sicher abgelegt werden soll, wird induktiv überwacht. Die Regalfächer für die Reifen hingegen sind mit optischen Sensoren ausgestattet. Bei allen Bautypen entschied sich der Baden-Württembergische Unternehmer, der in Deutschland das Geschäft mit motorisierten Kinderfahrzeugen aufgebaut hat, für Geräte des Essener Anbieters autosen. „Wenn es um die Sicherheit der Kinder geht, stehen Zuverlässigkeit und Standfestigkeit an erster Stelle im Lastenheft. Billigprodukte aus Fernost scheiden daher per se aus“, so die Begründung für die grundsätzliche Entscheidung für einen deutschen Premiumanbieter. Dass die Wahl schließlich auf autosen fiel, liegt auch an deren Online-Vertriebsmodell – "als Selbstständiger arbeite ich häufig außerhalb der üblichen Geschäftszeiten und bin daher Stammkunde bei Online-Shops ohne starre Öffnungszeiten" – und an der aufgeräumten Internetpräsenz, die eine Auswahl des richtigen Produktes erleichtert und alle wichtigen Daten auf einen Blick zeigt – "so spare ich mir das zeitraubende Wälzen von Katalogen und Spezifikationen." Ein Mitarbeiter des vierköpfigen Teams war bei den Recherchen nach einem geeigneten Anbieter im Internet auf das autosen Portal gestoßen. Ein Zufallstreffer eigentlich, aber das ist für Philipp Boehmert, Handlungsbevollmächtigter und Gesamtverantwortlicher für Marketing und Vertrieb bei autosen, eher die Regel als die Ausnahme: "Wir setzen nicht auf den aktiven Vertrieb, sondern stellen sicher, dass bei Interesse alle relevanten Informationen schnell und übersichtlich verfügbar sind. Das spart erhebliche Kosten, was sich in niedrigeren Preisen widerspiegelt, und sorgt dafür, dass wir bei Bedarf schnell gefunden werden. Für viele Kunden, wie auch bei Prokar, ist die Sensorik eben nicht Kerngeschäft, sondern eher ein Randthema. Diese möchten sich nicht für den Bedarfsfall einen Lagerbestand aufbauen und wissen die unkomplizierte, schnelle Beschaffung zu schätzen", so Boehmert. Im Regelfall vergehen zwischen der Bestellung und dem Wareneingang nur 24 Stunden, selbst spontaner Bedarf kann also kurzfristig bedient werden. Dadurch werden viele der Erstkäufer zu Stammkunden, tausende Unternehmen konnte autosen so in wenigen Jahren ohne Vertriebsmannschaft überzeugen.