Toyota-Logo

Während andere Hersteller auf Lithium-Ionen-Batterien setzen, baut Toyota seine E-Autos künftig mit Feststoff-Batterien. Bild: Toyota

Derzeit verbauen Autohersteller noch Lithium-Ionen-Batterien in ihre Elektroautos. Diese brauchen etwa 20 bis 30 Minuten zum Laden und kommen etwa 300 bis 400 Kilometer weit. Feststoff-Batterien hingegen sollen zwischen 15 und 20 Prozent mehr Energie speichern können. Zudem sind sie leichter und kleiner als Lithium-Ionen-Batterien. Auch die Brandgefahr ist geringer. 

Kurswechsel bei Toyota

Mit der Entwicklung von Langstrecken-Elektroautos schlägt Toyota einen Kurswechsel ein. Ursprünglich wollte der japanische Autobauer nur Elektroautos für den Nahverkehr in der Stadt entwickeln. Außerdem wollte sich Toyota auf Benzin-Elektro-Hybride und Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen spezialisieren. Nun gibt Toyota bei der Entwicklung von E-Autos Gas. Dabei helfen soll die im Dezember letzten Jahres gegründete Planungsabteilung unter der Leitung von Präsident Toyota-Chef Akio Toyoda.

Nicht nur Toyota setzt künftig auf Feststoff-Batterien. BMW will bis 2026 in der Lage sein, die Akkus in seinen Modellen zu verbauen. Ein weiterer Konkurrent ist Volkswagen: Die Wolfsburger wollen bis 2025 Technologieführer beim Thema Feststoff-Batterien werden. Dafür plant Volkswagen ein Kompetenzzentrum für Batterieentwicklung.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?