Mit dem jetzt neu vorgestellten virtuellen Modell der fünften THUMS Generation können nun auch

Mit dem jetzt neu vorgestellten virtuellen Modell der fünften THUMS Generation können nun auch unterschiedliche Körperhaltungen während der verschiedenen Stadien einer Kollision simuliert werden. Bild: Toyota

Wie der japanische Autohersteller mitteilt, liegt die Besonderheit von THUMS in der Präzision der biometrischen Abbildung. THUMS simuliere den Knochenbau des Menschen, aber auch die Festigkeit von Gewebe, Muskeln und innerer Organe. Rund die Hälfte aller Autofahrer versuche Studien zufolge, eine drohende Kollision beispielsweise mit einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Lenk-Ausweichmanöver zu vermeiden. Der Fahrer, aber auch die übrigen Insassen reagieren dabei reflexartig und nehmen eine angespannte Körperhaltung ein. Dieses Verhalten habe auch Auswirkungen auf Kräfte, die bei einem Zusammenprall auf die Insassen wirken, so die Toyota-Leute.