Als Finalist für den Automotive News PACE Award 2011 nominiert: selbstadaptiver Kraftbegrenzer

Als Finalist für den Automotive News PACE Award 2011 nominiert: selbstadaptiver Kraftbegrenzer (SALL) von TRW. - Bild: TRW Automotive

Der SALL ging in der Mercedes E-Klasse in Serie. „Herkömmliche Kraftbegrenzer für Sicherheitsgurtsysteme werden so ausgelegt, dass das gesamte Spektrum möglicher Insassen mit einer Kennung abgedeckt wird“, erklärte Harald Lutz, Engineering Director für Sicherheitsgurtsysteme bei TRW. „Diese Systeme mit einem konstanten Kraftniveau müssen somit auch schwerere Insassen zurückhalten können, die beispielsweise durch einen männlichen ’95-Prozent-Dummy’ der Hybrid III-Familie repräsentiert werden.“

Die neuen adaptiven Kraftbegrenzer für Sicherheitsgurte von TRW haben hingegen die Fähigkeit, die Gurtzugkraft individuell anzupassen. Dies erfolgt in Abhängigkeit von der ausgezogenen Gurtbandlänge, die für den angeschnallten Insassen benötigt wird. Auf diese Weise erkennt das System unterschiedliche Insassengrößen und -gewichte. Bei einem Unfall wird dann entsprechend der verschiedenen Insassentypen jeweils ein geringeres oder höheres Kraftniveau angewendet.

Lutz ergänzte: „Schon die herkömmlichen Technologien zur Kraftbegrenzung können Verletzungen bei Autounfällen deutlich reduzieren. Unsere neue adaptive SALL-Technologie kann zusätzlich unterschiedliche Insassen erkennen und somit einen noch besseren Schutz, vor allem für die leichteren Insassen, bereitstellen. Im Vergleich zu anderen Lösungen, die mit Sensoren und aktiven Elementen arbeiten, ist unser adaptives System eine kosteneffektive Lösung zur weiteren Verbesserung der Gurtkraftbegrenzung.“